Mohnschneckenkranz

Mit Mohn habe ich bislang nur recht wenig gemacht und deshalb auch dieses mal auf eine fertige Mohnmischung zurückgegriffen. Nichtsdestotrotz sind super-leckere Schnecken dabei herausgekommen und durch ein paar Apfelspalten sind sie auch schön saftig geworden. Als Kranz, von dem sich jeder eine Schnecke abbrechen kann, finde ich sie besonders schön, aber natürlich kannst du sie auch einzeln backen.

20160927_100228

Der fertige Schneckenkranz, von der Sonne ins rechte Licht gerückt …

Zutaten für einen Mohnschneckenkranz (26er Form):

  • 360g Mehl, z.B. Dinkelmehl Typ 630
  • 50g Butter, weich
  • 160ml Milch, lauwarm
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • 250g fertige Mohnmischung
  • 1 großer Apfel
  • etwas Milch

aus den ersten Zutaten einen Hefeteig kneten und mindestens 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen; auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen;

20160927_083555

Wenn man diese tiefschwarze Pampe so sieht, könnte man nicht meinen, wie lecker die Schnecken letztendlich werden … nächstes Mal nehme ich einen größeren Apfel, eine Reihe mehr hätte sich noch gut aufrollen lassen.

20160927_084121

Dank Silikon-Form kann ich mir das Einfetten sparen … 

Die Mohnmischung nach Packungsanweisung mit Milch oder nach Geschmack auch etwas Rum verrühren und auf den Teig streichen; den Apfel in dünne Spalten schneiden und immer mit etwas Abstand auf dem Mohn verteilen; den Teig vorsichtig aufrollen und in etwa 5 cm breite Stücke schneiden; die Stücke mit der Schnittfläche nach oben/unten in eine Form setzen und mit etwas Milch bepinseln; im vorgeheizten Ofen bei 155 Grad etwa 35 Minuten backen und noch warm genießen …

Buttermilchbrot mit geröstetem Sesam

… und wieder einmal bin ich auf dem Ploetzblog fündig geworden und habe ein Rezept für Psomi, ein griechisches Brot mit Sesam, entdeckt. Bei den Mehlen habe ich auf Dinkel zurückgegriffen. Vermutlich dank der Buttermilch wird der Teig schön glatt und lässt sich super verarbeiten. Heraus kommt ein duftiges, knuspriges kleines Brot!

20160918_100154

Zutaten für 1 Brot:

Vorteig:

  • 30g Wasser, lauwarm
  • 10g frische Hefe
  • 90g Buttermilch
  • 175g Dinkelvollkornmehl

-> miteinander verrühren und eine Stunde gehen lassen

Hauptteig:

  • Vorteig
  • 75g Buttermilch
  • 1 TL Butter, weich
  • 1 TL Zucker
  • 8g Salz
  • 125g Dinkelmehl Typ 630
  • 30g Sesam + 1 TL zum Bestreuen

-> den Sesam in einer Pfanne anrösten; bis auf einen TL Sesam alle Zutaten erst auf langsamer, dann schneller Stufe verkneten und nochmals etwa eine Stunde gehen lassen; dann einen Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen; für weitere 30 Minuten gehen lassen; den Laib tief einschneiden, mit Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen; im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen, dann auf 180 Grad zurückdrehen und weitere 35 Minuten backen; vor dem Anschneiden mindestens 20 Minuten auskühlen lassen

Überbackene Zucchini-Taler

Hier habe ich mal wieder ein schnelles Sommergericht aus der Gemüseküche. Neben dem Gemüse brauchst du ein gutes Pesto: ich habe ein Pesto rosso genommen, aber auch ein klassisches Pesto Genovese macht sich super auf der Zucchini. Ansonsten eignet sich eigentlich alles das als Belag, was man auch auf eine Pizza legen würde …

20160906_180107

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Zucchini (je nach Größe)
  • 1 Paprika
  • 1 Frühlingszwiebel
  • etwa 6 getrocknete, eingelegte Tomaten
  • 2 Kugeln Mozzarella
  • 3-4 EL Pesto nach Wahl
  • Salz, Pfeffer
  • Basilikum

die Zucchini in Scheiben schneiden; die Paprika und die Tomaten in kleine Würfel, die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden; die Zucchini-Scheiben jeweils mit etwas Pesto bestreichen und mit den Gemüsewürfeln belegen; salzen und pfeffern; den Mozzarella darauf verteilen; auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 180 Grad etwa 25 Minuten im Ofen backen; mit frischem Basilikum genießen …

Gestreifte Biskuit-Rolle – ein Versuch …

Vor ein paar Tagen habe ich mich das erste Mal an einer Biskuit-Rolle versucht, noch dazu gleich mal an einer zweifarbig Gestreiften. Das Ergebnis war, nun ja, durchaus lecker, aber noch etwas verbesserungswürdig. Wenn man weiß wie’s geht, ist das Ganze eigentlich einfach, schnell gemacht und ein kleiner feiner Blickfang auf dem Tisch. Deshalb hier ein paar Tipps, damit du dir meine Fehler sparen kannst:

  • Spritze die Teige lieber in einer zu kleinen Tülle aufs Blech als in einer zu Großen. Der Teig ist recht flüssig und verläuft noch etwas
  • Backe den Biskuit wirklich nur 8 Minuten, dann ist er noch schön weich und lässt sich ohne zu Reißen einrollen
  • Nimm eine dünne Schicht Creme und kleine Beeren für die Füllung, damit beim Aufrollen nicht alles herausquillt

Für weitere Tipps bin ich jederzeit dankbar!🙂

20160814_151231

Zutaten für eine Biskuit-Rolle:

  • 3 Eier
  • 80g Zucker
  • 60g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • ½ TL Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • etwas Puderzucker + ein Geschirrtuch
  • 5 EL Himbeermarmelade
  • 2 ½ Blatt Gelatine
  • 250g Magerquark
  • 60g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zitronensaft
  • 200ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 300g Himbeeren

die Eier trennen; das Eiweiß mit 3 EL Wasser steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen; die Eigelb unterziehen; Mehl, Stärke und Backpulver darüber sieben und unterheben; etwa die Hälfte des Teiges mit einem Spritzbeutel in diagonalen, etwa 1cm breiten Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen, dazwischen jeweils 1,5cm frei lassen (der Teig verläuft etwas); unter den restlichen Teig den gesiebten Kakao unterheben; den dunklen Teig nun in die freien Streifen spritzen; etwas am Blech rütteln bis die Oberfläche glatt ist; im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 8 Minuten backen -> der Biskuit soll recht hell gebacken und schön feucht sein

ein sauberes Geschirrtuch mit Puderzucker bestreuen; den Biskuit aus dem Ofen holen und sofort auf das Geschirrtuch stürzen; vorsichtig das Backpapier abziehen und den Biskuit mit dem Geschirrtuch von der langen Seite her zu einer Rolle aufrollen; im Geschirrtuch eingerollt vollständig abkühlen lassen (ca. 30 Minuten);

Gelatine in kaltem Wasser einweichen; die Sahne mit Sahnesteif schlagen; den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft cremig rühren; die Gelatine ausdrücken und in einem Topf erwärmen bis sie flüssig ist; etwa 2 EL von der Quarkmasse in den Topf geben und gut verrühren; dann alles aus dem Topf zur Quarkmasse geben und unterrühren; nun die Sahne unterheben; diese Creme für etwa 15 Minuten kalt stellen, damit die Gelatine etwas anziehen kann;

den Teig aus dem Geschirrtuch ausrollen, aber darauf liegen lassen; die Marmelade glatt rühren und auf den Biskuit streichen; darüber nun etwa ¾ der Creme verstreichen, dabei am oberen Rand ca. 2 cm frei lassen ; das schönste Viertel der Himbeeren zum Dekorieren für später zur Seite stellen; die restlichen Himbeeren auf der Creme verteilen und mit der flachen Hand in die Creme drücken; nun mithilfe des Geschirrtuchs den Biskuit samt Creme einrollen; vorsichtig auf eine Kuchenplatte setzen; mit der übrigen Creme und den Himbeeren verzieren und für mindestens 3 Stunden kalt stellen