Bärlauch-Risotto

Nachdem ich einige Rezeptbeiträge für Bärlauchrisotto gesehen hatte wie hier bei Schnippelboy, musste ich es auch mal zubereiten. Wichtig ist, den Bärlauch erst ganz am Ende zuzugeben, weil der Geschmack sich bei Hitze schnell verflüchtigt. So bleibt er gut erhalten und harmoniert wunderbar mit der leichten Weißweinnote. Mehr über den Bärlauch und andere wilde Kräuter findest du hier.

Zutaten für 2 Portionen als Hauptmahlzeit:

  • 60g Bärlauch, geputzt und feingeschnitten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 220g Risottoreis
  • 300ml Weißwein
  • 800-1000ml heiße Gemüsebrühe
  • 30g Butter
  • 50g Parmesan, frisch gerieben
  • Pfeffer, evtl. Salz
  • etwas Öl

die Zwiebel fein hacken; in etwas Öl glasig andünsten, dann den Reis zugeben und kurz mitangehen lassen; mit Weißwein ablöschen und etwas einköcheln lassen; mit Pfeffer würzen, Salz ist kaum nötig; eine Kelle Gemüsebrühe zugeben und weiter bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Flüssigkeit weg ist; zwischenzeitlich immer wieder umrühren; dann wieder eine Kelle heiße Brühe nachgeben und einköcheln lassen; so weiter verfahren bis der Reis gar ist mit noch ganz leichtem Biss; dann die Butter, den Parmesan sowie den in feine Streifen geschnittenen Bärlauch unterrühren und nur noch eine Minute köcheln lassen; das cremige Risotto mit einem knackigen Salat genießen …

Saftiger Kakaorührkuchen „Afrikabombe“

Kürzlich habe ich Geburtstag gefeiert. Eine große Runde war natürlich nicht möglich, also haben wir es uns im kleinen Kreis gut gehen lassen. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen. Da stand tolle Torte auf dem Tisch und fruchtiger Erdbeerkuchen. Mein Highlight war aber das Kuchenherz, das meine Mutter mir gebacken hat! Das hat Erinnerungen geweckt, denn so ein Herz gab es als Kind immer. Aus den Kinderschuhen bin ich lange raus, aber es war dennoch eine perfekte Überraschung, mal wieder so ein Geburtstagsherz zu bekommen. Dankeschön, liebe Mama! 🙂 Den supersaftigen, schokoladigen Rührteig könnt ihr unter dem folgenden Rezept nachbacken, dass auch als „Afrikabombe“ bekannt ist …

Zutaten für 2 Herzen oder einen großen Kuchen:

  • 6 Eiweiß
  • 6 Eigelb
  • 250g Margarine
  • 237g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1-2 EL Rum
  • 1 TL Zimt
  • 150ml abgekühlter Kaffee
  • 125g gemahlene Mandeln
  • 1 EL (gehäuft) Backkakao
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • zum Verzieren: Kuvertüre und gehackte Pistazien

Zunächst das Eiweiß steif schlagen und erst mal beiseite stellen; in einer Schüssel Eigelb, Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren; Rum, Zimt, Kaffee und Mandeln zugeben und gut verrühren; dann Kakao, Mehl und Backpulver vorsichtig unterrühren; zuletzt den Eischnee unterheben; Teig in gefettete Formen fühlen; im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen ca. 55-60 Minuten backen; mit der Stäbchenprobe den Backzustand prüfen, rausnehmen und etwas abkühlen lassen; auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen; Kuvertüre schmelzen und den Kuchen damit überziehen; gehackte Pistazien in die feuchte Schokolade streuen und trocknen lassen

Blätterteig-Spinat-Kuchen

Dieser leckere Kuchen schmeckt jetzt im Frühling auch mit frischen Brennnesseln anstelle von Blattspinat prima …

Zutaten für 3-4 Portionen:

  • 2 Rollen Blätterteig
  • 750g TK Blattspinat
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200g Feta
  • 5 Eier, davon ein Eigelb zum Bepinseln
  • 50g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Den Blattspinat auftauen; die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, den Knoblauch fein hacken; in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten; überschüssiges Wasser vom Spinat abgießen/ausdrücken und ihn in die Pfanne geben; würzen und kurz weiterbraten; dann beiseite stellen und etwas abkühlen lassen; die Eier bis auf ein Eigelb verquirlen und den Feta würfeln; beides zusammen mit Semmelbröseln unter den Spinat heben und gut verrühren; mit ca. 2/3 des Blätterteigs eine gefettete Auflaufform auskleiden inklusive Rand; die Spinatmasse hineingeben; mit dem restlichen Teig abdecken und ein paar Mal mit einer Gabel einstechen, damit der Dampf entweichen kann; mit dem Eigelb bestreichen; im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen 45-50 Minuten backen; mit einem grünen Salat genießen …

Knuspriger Apfel-Crumble

Zutaten für 2 Portionen:

  • 350g Apfelschnitze oder anderes Obst
  • 60g Mehl
  • 40g Zucker
  • 30g Walnüsse, grob gehackt
  • 30g Haferflocken
  • 60g Butter auf Zimmertemperatur
  • etwas Butter für die Form
  • Zimt

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen; die Form fetten und die geschälten und in kleine Schnitze geschnittenen Äpfel hineingeben; Mehl, Zucker, Walnüsse, Haferflocken, Zimt und die Butter zu Streuseln verkneten; über den Äpfeln verteilen; für etwa 30 Minuten knusprig backen und genießen …

Tipp: Lust auf Kokos? Dann ist der Himbeer-Kokos-Crumble das richtige für dich!