12 von 12 aus Mallorca

Heute bin ich mal wieder dabei bei 12 von 12 von Draußen nur Kännchen und halte hier in 12 Fotos meinen heutigen Tage fest. Ich melde mich aus Paguera auf Mallorca, wo meine Mutter und ich ein langes Wochenende verbringen …

01 Wir sind vorgestern angereist und hatten eine herrliche Aussicht vom Flugzeug auf die Alpen …

02 … und auf Palma beim Landeanflug.

03 Heute beginnt der Tag mit wechselhaftem Wetter, aber im hellen Restaurant merken wir davon beim Frühstück kaum was.

04 Nach dem Frühstück lese ich mit einem 2. Kaffee noch ein paar Seiten in meiner aktuellen Lektüre – die stimmt mich schon auf unsere für Anfang Mai geplante Südafrika-Reise ein.

05 Dann geht es aber doch mal raus am Meer entlang ins Dorf.

06 Vermutlich ist es in Düren heute sonniger als hier, denke ich beim Blick auf diese Wegweiser … nächstes mal Miami statt Mallorca! 😉

07 Bei 16 Grad traut sich nur hartgesottenes Federvieh in den Pool des benachbarten Hotels.

08 So langsam verziehen sich Wolken und Wind aber …

09 … und plötzlich ist der Himmel blau und die Sonne scheint! Wir genießen die warmen Strahlen auf dem Balkon.

10 Dabei gibt es gute Musik auf die Ohren. Da das Wetter in Deutschland ja gerade auch so schön sonnig ist, hier ein paar Empfehlungen für einen entspannten Abend mit summer vibes:

  • Deepend & YouNotUs feat. Martin Gallop – Woke up in Bangkok
  • Harry Styles – Watermelon Sugar
  • Paul Kalkbrenner – Azure
  • Crucchi Gan & Francesco Wilking – Il mio bungalow
  • Eagles – Hotel California

11 Gegen Abend nehme ich mir mal wieder etwas Zeit für meine Haut.

12 Und kurz vor 7 verabschiedet sich die Sonne dann für heute.

Auch wenn die Welt aktuell große Sorgen plagen, ist es keine Schande, gute Laune zu haben und sich mal was zu gönnen. Lasst es euch gut gehen!

Triest – diese Stadt bietet Meer!

Jetzt um diese Zeit waren wir letztes Jahr in Triest. Die Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien stand damals ganz im Zeichen der U-21-Fußball-EM und da bin sogar ich mal wieder in den Genuss von Stadionatmosphere gekommen. Eigentlich macht diese Stadt aber ihre grandiose Lage am Meer aus, die stattlichen Gebäude mit nicht zu verleugnenden österreichischen Einflüssen und das einfach immer gute italienische Essen!

Einer der zentralen Punkte ist der Canal Grande. Umringt von Restaurants, läd er besonders am Abend bei Sonnenuntergang zum Verweilen ein. Durch verwinkelte Gassen gelangt man zur beeindruckenden Piazza Unità d’Italia und weiter zum Hafen. Gut essen kann man an jeder Ecke. Dank der Lage am Meer gibt es ein großes Angebot an Fisch und Meeresfrüchten, aber natürlich auch jegliche andere italienischen Klassiker, die wir so lieben. Typisch für Triest sind die buffets, urige Lokale mit deftigem Essensangebot. Da es da sehr fleischlastig zugeht, war das aber leider nichts für mich. Dafür kenne ich mich jetzt mit den Eisdielen umso besser aus! 🙂 Toll sind „Il Pinguiono“ direkt an der Mole mit Blick auf den Hafen und die „Gelateria Marco“ in der Via Malcanton etwas oberhalb der Piazza Unità d’Italia.

Von Triest aus kannst du per Boot (Delfino Verde) in jeder Richtung tolle Ziele erreichen. Richtung Nord-Westen geht es zum Castello di Miramare, einem kitschig-schönen kleinen Schloss erbaut Mitte des 19. Jahrhunderts für den österreichischen Erzherzog Ferdinand-Maximilian. Im Schatten des Schlossgartens lässt es sich auch im Sommer gut aushalten. Ein kleines typisch italienisches Strandbad gibt es gleich daneben beim Anleger Grignano. Sandstrand sucht man in dieser Region Italiens vergebens. Das öffentliche Verkehrsnetz ist super ausgebaut, sodass wir nach einem erholsamen Tag dort mit dem Bus zurück nach Triest gefahren sind.

20190621_121349

Castello di Miramare, direkt am bzw. über dem Meer

In die andere Richtung lohnt ein Ausflug nach Muggia. Auf der Schiffsfahrt dorthin zeigt sich, dass Triest auch über einen großen Industriehafen verfügt. In dem kleinen Städtchen kann man dann durch die Gassen und den Hafen schlendern. Auch hier darf ein Eis nicht fehlen, zum Beispiel in der „Gelateria Jimmy“.

20190623_132608

Muggia

An einem langen Wochenende lassen sich die Stadt mit ihren Plätzen, Museen, Kirchen und der Burg „Castello di San Giusto“ sowie die nähere Umgebung gut entdecken. Wer etwas mehr Zeit hat, kann unter anderem noch zur Tropfsteinhöhle „Grotta Gigante“ fahren oder nach Grado, gut 50 Kilometer entfernt. Grado steht auch noch auf meiner Wunschzielliste. Wenn ich dort sein werde, ist ein kleiner Abstecher nach Triest schon gesetzt! 🙂

20190623_203503

Liebster-Award mal zwei!

Eva-Maria von hochsensibel & tiefgründig hat meinen Blog bereits vor ein paar Wochen für den Liebster-Blog-Award nominiert – vielen Dank, liebe Eva-Maria! Du schreibst sehr einfühlsam über den Umgang mit Emotionen und insbesondere Hochsensibilität, ein Besuch auf deinem Blog lohnt sich immer wieder! Für die Beantwortung der Fragen wollte ich mir richtig Zeit nehmen, dabei habe ich das Ganze aber fast vergessen. Am Wochenende kam jedoch noch eine Nominierung von Georgia von Die Montagsbäckerei dazu – der endgültige Startschuss für diesen Beitrag! Liebe Georgia, auch dir vielen Dank! Auf deinem Blog finde ich immer wieder tolle Rezepte für leckere, bodenständige Küche.

Darum geht es beim Liebster-(Blog-)Award:

1. Bedanke Dich bei dem Blogger, der Dich nominiert hat.
2. Verlinke Deinen eigenen Beitrag mit dem Blog, von dem Du nominiert wurdest.
3. Füge das Liebster-Blog-Award Bild ein. (Einfach kopieren).
4. Beantworte die Fragen, die Dir gestellt wurden.
5. Überlege Dir 11 neue Fragen.
6. Nominiere 5-11 Blogs.
7. Informiere diese Blogger mit Hilfe eines Kommentars auf ihrem Blog. Verlinke den Kommentar mit Deinem Liebster-Award Beitrag.

Zunächst beantworte ich gerne Eva-Marias Fragen:

1. Wieso schreibst du?
… um meine Back- und Kocherfahrungen zu dokumentieren und mich mit anderen darüber auszutauschen … und weil das Rezepte Suchen und Anpassen, Rumprobieren, Fotografieren, Schreiben und Essen einfach so viel Spaß macht.

2. Über welches Thema bloggst du?
… hauptsächlich über ein Thema, das jeden von uns tagtäglich mehr oder weniger beschäftigt: leckeres Essen!

3. Schreibst du auch sonst, abgesehen vom Blog?
… ab und an ein paar Worte nur für mich.

4. Wo oder wie findest du Inspiration?
… überall um mich herum, beim Einkaufen und Essen gehen, in Medien und anderen Blogs und durch Familie und Freunde.

5. Was macht für dich ein schönes Leben aus?
… sich dafür öffnen zu können, Momente zu genießen und mit einer positiven Sichtweise zufrieden durchs Leben zu gehen. Ob man sein Leben als Schön empfindet, hat meiner Meinung nach viel mit der eigenen Einstellung zu tun.

6. Sommer oder Winter?
… Winter, alles über 28 Grad finde ich anstrengend. Wobei, alles unter 0 Grad auch … also dann eigentlich Frühling und Herbst!

7. Hast du einen grossen Lebenstraum?
… eher viele Kleine! 🙂

8. Welches ist dein Lieblingsbuch?
… schwierig … vielleicht Loriots „Szenen einer Ehe“, das habe ich immer mal wieder in der Hand.

9. Welche Werte sind dir wichtig?
… Freundlichkeit – gegenüber Fremden, aber vor allem auch gegenüber der Familie (trotz stressigem Alltag und nerviger Macken), Wertschätzung und Ehrlichkeit

10. Was ist dein Motto/Lieblingszitat?
… Less is more (more or less).

11. Hast du ein Vorbild?
… phasenweise bezogen auf bestimmte Dinge wohl schon, aber ansonsten gehe ich meinen eigenen Weg und versuche niemandem nachzueifern.

Und natürlich beantworte ich auch Georgias Fragen:

1. Was ist das Verrückteste oder Außergewöhnlichste was du je gemacht hast?
… da müsstest du wohl Freunde und Familie fragen, ich finde meine Aktionen immer total normal! 😉

2. Wie tankst du Energie wenn du dich mal ausgelaugt fühlst?
… frische Luft und Licht tanken.

3. Welches ist das schönste Land in dem du bisher warst?
… es gibt so viele schöne Flecken: Südtirol, Madeira, die schottische Westküste, Granada … und meine Heimat Deutschland gehört auch dazu.

4. In welcher Situation hast du das letzte Mal so richtig herzhaft gelacht?
… ehrlich gesagt gestern Abend über meinen eigenen Witz, mit dem ich meinen Freund aufgezogen habe. 🙂

5. Was ist dein Lieblingsplatz zum Lesen?
… eingekuschelt im Bett oder auf dem Sofa.

6. Für wen würdest du gern mal kochen oder backen und mit dieser Person einen netten Abend verbringen?
… mit Tocotronic! Erst lecker essen und dann zum Konzert …

7. Was hast du IMMER im Haus?
… Tee.

8. Welches war dein Lieblingskinderbuch?
… Pippi Langstrumpf.

9. Woran kannst du im Supermarkt nicht vorbeigehen?
… an der Backzutatenabteilung.

10. Wer sollte deinen Blog auf keinen Fall lesen?
… jeder darf, keiner muss.

11. Wie und wo holst du dir Anregungen für deine Blogartikel?
… überall um mich herum, beim Einkaufen und Essen gehen, in Medien und anderen Blogs und durch Familie und Freunde.

Jetzt möchte ich auch gerne etwas mehr über ein paar Blogger-Kolleginnen erfahren und nominiere deshalb:

Das sind meine Fragen an euch:

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
2. Was meinst du, wie wird dein Blog in 2 Jahren aussehen?
3. Gibt es etwas, das dich (manchmal) am Bloggen nervt?
4. Was hast du als Kind am Liebsten gegessen?
5. Und was ist heute dein Leibgericht?
6. Mit welchem Lebensmittel kann man dich jagen? Warum?
7. Welches Lied kannst du momentan auf Dauerschleife hören?
8. Welches Thema in Medien und Nachrichten bewegt dich gerade besonders?
9. Welche Tageszeit ist deine Lieblingszeit?
10. Stell dir vor, du wärst einen Monat frei von Arbeit und sämtlichen Verpflichtungen. Wie würdest du diesen Monat verbingen?
11. Welcher Spruch oder welches Zitat passt am besten zu dir?

Ich freue mich schon auf eure Antworten! Aber fühlt euch nicht zum Mitmachen gezwungen – euer Blog, eure Inhalte!

12 von 12 – Mein Tag festgehalten in 12 Fotos

Caro ruft auf ihrem BlogBildschirmfoto 2012-07-13 um 18.43.40 Draußen nur Kännchen! immer zum 12. im Monat auf, den Tag in 12 Fotos festzuhalten. Ich finde die Idee toll, mal einen ganz normalen Tag mit seinen vielen kleinen Glücksmomenten zu dokumentieren. Deshalb mache ich heute auch ein mal mit und habe hier ein paar Impressionen von einem freien Freitag mit ganz viel Sonne für dich …

Der Tag startet frisch, aber bereits mit blauem Himmel.

Der Tag startet frisch, aber bereits mit blauem Himmel.

2

Zum wach werden gibt es eine große Tasse kräftigen Pfefferminz-Ingwer-Tee.

Jaaa, die erste Knospe an meiner Orchidee hat sich geöffnet - macht mir immer wieder ganz viel Freude!

Jaaa, die erste Knospe an meiner Orchidee hat sich zur Blüte geöffnet – das macht mir immer wieder ganz viel Freude!

Schnell ist der Teig für eine neue Muffin-Kreation zusammengerührt - das Rezept folgt demnächst ...

Schnell ist der Teig für Muffins zusammengerührt – das Rezept folgt demnächst gibt’s hier.

5

… und da der Ofen für die Muffins eh läuft, mache ich mir ein gebackenes Müsli mit Himbeeren zum Frühstück.

Die Wäsche wartet auch noch, gute Gelegenheit zum Schrank Aufräumen ...

Die Wäsche wartet auch noch, gute Gelegenheit zum Schrank Aufräumen …

6,5

… dabei läuft DRadio Wissen, der perfekte Mix aus Infos und Indie!

8

Jetzt zieht es mich aber raus an die frische Luft zu einer Jogging-Runde.

9

Mensch, ist das ein milder Winter! Der Rosmarin blüht schon seit ein paar Wochen an einer geschützten Stelle auf dem Balkon …

10

… und die ersten Frühlingsboten stehen auch schon in den Startlöchern.

11,5

Es lebe das Kaffeekränzchen, besonders wenn so leckere Birnenmuffins da sind – mangels Gesellschaft nebenbei ein bisschen Trash TV mit „Shopping Queen“.

12

Wie wäre es mit Bagels am Wochenende? Mal gucken, was die Rezeptsammlung noch so her gibt …

So, das war ein kleiner Einblick in meinen Tag, der Abend bleibt dann aber privat! 🙂

Einen schönen Freitag dir noch!