Curry-Reis aus der Ananas

Dieses Gericht erinnert mich an unseren letzten Urlaub in Thailand … zwar fehlt hier zuhause der Strand und die 32 Grad Hitze, aber der Ananas-Reis schmeckt auch hier super! An Gemüse kann man eigentlich nehmen was man möchte und natürlich können Fleischesser auch Scampis oder zum Beispiel Hühnchenfleisch mit reinpacken.

20181118_151148

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Tasse Reis
  • 2 Ananas
  • 1 Möhre
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • ein paar grüne Bohnen (TK)
  • ein paar Erbsen (TK)
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Curry, Garam Masala, Kurkuma

Den Reis nach Packungsanweisung kochen; die Ananas jeweils knapp über dem Strunk abschneiden, ein mal rund herum schneiden – dabei etwas Rand stehen lassen und das Innere bis auf ca. 1,5 cm Boden aushöhlen, sodass eine Schale entsteht; ungefähr die Hälfte des Ananasfruchtfleischs in kleine Würfel schneiden – der Rest darf z.B. später als Nachtisch verzehrt werden 🙂 Möhre und Paprika klein schneiden, Zwiebel fein würfeln; das Gemüse in einer großen Pfanne etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten, den Knoblauch dazupressen und Gewürze hinzugeben; kurz anschwitzen, dann mit einem Schluck Wasser ablöschen; das TK-Gemüse dazugeben und nochmals etwa 5 Minuten garen bis das Wasser wieder vollständig weg ist; dann den Reis unterheben und die Ananaswürfel zugeben; alles noch mal abschmecken; in die Ananas füllen und genießen …

 

Werbeanzeigen

Fladenbrot mit Schwarzkümmelsamen

Bei Rezepten mit vielen ausgefallenen Zutaten lasse ich ja gerne mal was weg und das ist oft auch gar nicht schlimm. Bei diesem Rezept für Fladenbrot darfst du auf eine Zutat aber absolut nicht verzichten: die Schwarzkümmelsamen! Die geben dem Brot den typischen orientalischen, duftig-würzigen Geschmack. Mittlerweile findest du die Samen in jedem gut sortierten Supermarkt …

20170529_172705

Zutaten für 2 Fladenbrote:

  • 450g Mehl (davon 100g Vollkornmehl nach Belieben)
  • 2 TL Salz
  • 20g frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Sesam- oder Olivenöl + je 1 EL zum Eindrücken und Bestreichen
  • 1 Eigelb zum Bestreichen
  • Schwarzkümmelsamen (nicht traditionell, aber auch lecker: Kräuter der Provence)

Mehl, Salz, Hefe, Zucker, Wasser und 2 EL Öl zu einem glatten Teig verkneten; abgedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen; dann den Teig in 2 Teile teilen, jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und flach zu einem Fladen mit ca. Ø 20cm drücken; nochmals mindestens 30 Minuten gehen lassen; nun die Finger in Öl tauchen und damit ein Muster in den Fladen drücken; das Eigelb mit einem weiteren Esslöffel Öl verrühren und den Fladen damit bestreichen; mit Schwarzkümmelsamen bestreuen; im auf 210 Grad vorgeheizten Ofen ca. 22 Minuten goldbraun backen; aus dem Ofen holen und mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken, um die Fladenbrote weich zu halten; noch warm genießen …

Gnocchi selbstgemacht

Mit ein bisschen Zeit und Muße lassen sich Gnocchi leicht selbst zubereiten. Mit einer klassischen Tomatensoße oder kross angebraten in einer Gemüsepfanne schmecken sie mir sehr gut … jetzt zur Spargelzeit schwenke ich sie in Zitronenbutter und richte sie mit grünem Spargel und etwas Parmesan an.

20170409_184440

Diese Gnocchi sind fast etwas zu groß geraten – mache sie lieber zu klein als zu groß, sie gehen beim Kochen ja noch auf.

Zutaten für 2 Portionen Gnocchi:

  • 250g Kartoffeln, vorwiegend fest kochend
  • 125g Mehl
  • 25g Grieß
  • Salz, etwas Pfeffer

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen; noch warm mit einer Gabel fein zerdrücken und direkt mit Mehl, Grieß und Gewürzen verkneten; mindestens 15 Minuten ruhen lassen; dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa daumendicke Rollen formen und maximal 1 cm große Stücke abschneiden; mit einer bemehlten Gabel jeweils eindrücken und wiederum etwa 15 Minuten antrocknen lassen; währenddessen Salzwasser zum Kochen bringen; die Gnocchi im nur leicht simmernden Wasser gar ziehen lassen bis sie oben schwimmen (etwa 5 Minuten); direkt mit einer Soße oder nochmals in der Pfanne knusprig angebraten genießen …

Piroggen mit Kartoffel-Quark-Füllung

Nun ja, ich bin ganz ehrlich, mein Rezept weicht ein bisschen von den traditionellen Rezepten aus Ost-Europa ab … ich nehme für meine Teigtaschen Dinkelmehl, je einen Teil Typ 630 und Vollkornmehl, und habe die Frühlingszwiebeln ergänzt. So oder so jedoch einfach lecker!

20170102_190443

Teilweise war es schon etwas viel dicker Teig am Rand – das geht beim nächsten Mal auf jeden Fall feiner!

Zutaten für 2 Personen (ca. 15-18 Taschen):

  • 100g Dinkelmehl Typ 630
  • 80g Vollkorndinkelmehl
  • 65ml lauwarmes Wasser
  • 1 Eigelb
  • 300g Kartoffeln, geschält
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 125g Quark
  • Petersilie, Salz, Pfeffer, Muskat

Die Kartoffeln ohne Schale in Salzwasser gar kochen; Zwiebel und Frühlingszwiebeln fein hacken und in etwas Öl glasig dünsten, abkühlen lassen; die Mehle mit Wasser und Eigelb zu einem glatten Teig verkneten; die weichen Kartoffeln zu Brei zerdrücken und etwas abkühlen lassen; derweil den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn ausrollen und mit einem runden Ausstecher/Glas von ca. 7 cm Durchmesser Kreise ausstechen; dann die abgekühlten Kartoffeln mit dem Quark glatt rühren, die angedünsteten Zwiebeln zugeben und mit Petersilie und Gewürzen abschmecken; jeweils einen Teelöffel dieser Masse auf die Teigkreise geben, zu einem Halbkreis umfalten und zusammendrücken; in nur simmerndem Salzwasser 4-6 Minuten gar ziehen lassen; wenn sie fertig sind, schwimmen sie oben; nach Geschmack kurz in einer Pfanne mit etwas Butter knusprig backen oder direkt aus dem Topf mit etwas Pfeffer aus der Mühle genießen …