Marzipanplätzchen mit Marmelade

Passend zum 1. Advent gibt es heute ein Rezept für zarte Plätzchen mit leckerem Marzipan und gefüllt mit Marmelade! Dieses und noch viele weitere Rezepte aus der Weihnachtsbäckerei findest du in der Übersicht hier.

Zutaten für ein Blech (etwa 55 Stück):

  • 200g Marzipan
  • 200g Mehl
  • 100g Butter auf Zimmertemperatur
  • 1 Ei (oder bei mir 2 Eigelb)
  • 50g Puderzucker
  • Himbeer- oder Johannisbeermarmelade zum Füllen

Die Butter in kleinen Stücken in eine Schüssel geben, ebenso das Ei und den gesiebten Puderzucker; das Marzipan mit einer Reibe reiben und abwechselnd mit dem Mehl in die Schüssel geben; alles mit der Teigkarte grob durchhacken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten; für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen; vom Teig jeweils kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen; mit dem runden Ende eines Holzkochlöffels die Kugeln etwas eindrücken und dort etwas Marmelade hineinfüllen; für ca. 13-15 Minuten backen, abkühlen lassen und genießen …

Werbung

Walnussschnitten – Die ersten Plätzchen 2022

Bis zum 1. Advent dauert es zwar noch eine Woche, ich habe aber bereits die Weihnachtsplätzchensaison eröffnet. Wir werden Mitte Dezember dem deutschen Winter nach Südostasien entfliehen und da kann man die Weihnachtszeit doch einfach mal ein paar Tage vorziehen – kalt und dunkel genug ist es draußen schließlich schon! 🙂 Diese Walnussschnitten vom Blech sind schnell gemacht, lassen sich aber im Gegensatz zu vielen anderen Sorten nicht über mehrere Wochen aufbewahren (werden gerne trocken). Also am besten sofort verputzen!

Zutaten für ein Blech:

  • 250g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 6 Eier + 2 Eigelb zum Bestreichen
  • 200g gemahlene Walnüsse
  • 300g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • etwas Lebkuchengewürz
  • ca. 200g Zartbitterkuvertüre
  • fein gehackte Walnüsse zum Bestreuen

Butter, Zucker und 6 Eier schaumig aufschlagen; gemahlene Walnüsse unterrühren; zuletzt Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz zugeben und kurz unterrühren; Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und mit Hilfe eines Pinsels vorsichtig mit Eigelb bestreichen; im auf 160 Grad Umluft vorgeheizten Ofen etwa 20 Minuten backen; dann den Kuchen noch heiß in Rauten oder Streifen schneiden und auskühlen lassen; Kuvertüre im Wasserbad schmelzen; Streifen ein Stück hineintauchen und gehackte Walnüsse darauf streuen; auf Butterbrotpapier fest werden lassen und genießen …

Alle meine Rezepte für Weihnachtsplätzchen findest du hier!

Schokoherzen gefüllt mit Marmelade

Auch dieses Jahr haben wir wieder einen Tag Plätzchen gebacken und neben vieler unserer Lieblingsrezepte (KLICK zur Rezeptsammlung!) auch wieder was Neues ausprobiert. Die Schokoherzen sind eigentlich einfache Butterplätzchen, aber mal in schokoladig-dunkel, klassisch gefüllt mit Marmelade und schön verziert mit weißer Kuvertüre …

Zutaten für etwa 45 Schokoherzen:

  • 250g Mehl
  • 35g Kakao
  • 200g Butter auf Raumtemperatur
  • 2 Eigelb
  • 60g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • ca. 100g Johannisbeermarmelade
  • ca. 50g weiße Kuvertüre

Alles bis auf Marmelade und Kuvertüre zu einem glatten Teig verkneten; in Folie gewickelt für 30 bis 60 Minuten in den Kühlschrank legen; dann auf einer leicht bemehlten Fläche auf 1,5 bis 2mm Dicke ausrollen und Herzen ausstechen; Ofen auf 170 Grad vorheizen; die Herzen auf mit Backpapier ausgelegten Blechen etwa 12 Minuten backen; vorsichtig herausnehmen und auf Gittern abkühlen lassen

Die Marmelade glatt rühren, ggf. hilft Erwärmen dabei; jeweils ein Herz damit bestreichen und ein Zweites daraufsetzen; die Herzen auf Butterbrotpapier legen; weiße Kuvertüre überm Wasserbad schmelzen und die Herzen damit besprenkeln; Kuvertüre trocknen lassen; Herzen in Blechdosen aufbewahren und genießen …

Gewürz-Kürbis-Kekse

Diese Kekse schmecken nicht nur an Weihnachten, sondern den ganzen Herbst und Winter über toll! Die wärmenden Gewürze Zimt, Nelke und Muskatnuss kannte schon Hildegard von Bingen und hat sie in ihren bekannten Nervenkeksen verwendet. Ich hatte noch eine Probe einer solchen fertigen Gewürzmischung da, von der ich 2 gehäufte Teelöffel zum Zucker für’s Wälzen gegeben habe. Ähnliche Gewürze sind auch in Pumpkin Spices enthalten, die es von verschiedenen Herstellern zu kaufen gibt. Meistens ist dort noch gemahlener Ingwer enthalten. Natürlich kannst du auch ganz leicht deine eigene Mischung nach Gusto machen. Der Kürbis macht die Kekse übrigens schön gelb …

Zutaten für etwa 35 Kekse:

  • 50g Kürbisfleisch (bei mir Hokkaido)
  • 100g Zucker für den Teig
  • 1 Eigelb
  • 50g weiche Butter
  • 230g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 20g Zucker zum Wälzen
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Nelken gemahlen
  • 1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss

Das Kürbisfleisch fein reiben; Zucker, Eigelb und Butter verrühren; dann die Kürbisraspel, Mehl und Backpulver unterkneten bis ein glatter Teig entsteht; mindestens 30 Minuten in Folie gewickelt in den Kühlschrank stellen;

Den restlichen Zucker und die Gewürze in einer kleinen Schale mischen; aus dem Teig Kugeln mit 2-3 cm Durchmesser formen und in der Gewürzmischung wälzen; etwas flach drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen; etwa 13-14 Minuten im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen backen; auf einem Gitter auskühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren

Tipp: falls die Kekse nach ein paar Tagen trocken werden, einfach einen oder zwei Apfelstücke für einen Tag in die Dose legen – die machen sie wieder weich!