Bananenbrot mit Walnüssen und Schoki

Von so einer Hand reifer Bananen bleiben ja gerne mal die letzten zwei oder drei übrig. Schon braune, sehr reife Bananen sind bestens geeignet für dieses leckere Bananenbrot … jetzt im Herbst passen Walnüsse mit ihrer herben Note perfekt in den süßen Teig!

Zutaten für eine kleine Form (rund Ø 20cm oder rechteckig 25cm lang):

  • 3 sehr reife Bananen
  • 55g weiche Butter
  • 85g Zucker (brauner Zucker passt gut)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1/3 Päckchen Backpulver
  • 150g Mehl
  • 50g gehackte Walnüsse
  • 50g Schokotröpfchen
  • Butter und etwas Mehl für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben (nur zur Deko, das Bananenbrot ist süß genug!)

Butter mit Zucker, Ei, Salz, und Zimt gründlich verrühren; die reifen Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und unter den Teig rühren; Mehl und Backpulver unterrühren und zuletzt gehackte Walnüsse und Schokotröpfchen unterheben; eine Form buttern und mit Mehl bestäuben; im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen etwa 40 Minuten backen; auskühlen lassen, am besten einen Tag durchziehen lassen und genießen …

Tipp: wenn mal richtig viele überreife Bananen im Obstkorb liegen, kannst du zum Beispiel auch noch diese Kekse mit Haferflocken und Kernen backen! 🙂

Werbung

Zwetschgenkuchen mit Schmandguss

Heute haben ich eine schöne Alternative zum Klassiker Zwetschgenhefekuchen mit Streuseln. Dieser Kuchen hat einen dünnen Boden und wird mit einem Guss aus Schmand und Eiern schön saftig.

Zutaten für eine 26cm-Springform / 4-6 Portionen:

Für den Teig:

  • 180g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 75g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 75g Butter, auf Zimmertemperatur
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • ca. 700g Zwetschgen
  • 200g Schmand
  • 2 Eier
  • 30g Zucker
  • 15g Speisestärke
  • 3 EL Rum oder Amaretto
  • Mandelblättchen zum Bestreuen
  • evtl. Puderzucker zum Bestäuben

Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, Zucker, Salz und Ei zugeben; die Butter in kleinen Stückchen dazu schneiden; alles nach und nach mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten; je nach Teigkonsistenz sofort weiter verarbeiten oder ggf. 30 Minuten in den Kühlschrank legen;

2/3 des Teiges dann in einer gefetteten Springform etwa 0,5cm dich ausrollen; den restlichen Teig in dünne Teigrollen rollen, in der Form anlegen und einen Rand von 2cm hochziehen; den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen;

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen; die Zwetschgen jeweils an einer Seite einschneiden, aufklappen und den Stein rausholen; aufgeklappt beginnend vom Rand der Form rundherum auf den Teig setzen; Schmand, Eier, Zucker, Stärke und Rum zu einem Guss verrühren und auf den Zwetschgen verteilen; zuletzt ein paar Mandelblättchen darüber streuen; im Ofen für 40 bis 45 Minuten backen (je nachdem wie viel Saft die Zwetschgen abgeben vielleicht sogar etwas länger, dann ggf. auf 160 Grad zurückdrehen); auskühlen lassen; mit Puderzucker betäubt genießen …

Saftiger Kokos-Buttermilch-Kuchen

Rezept für eine 26-cm-Springform – Abwandlung des Klassikers vom Blech

Teig:

  • 220g Zucker
  • 2/3 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 170ml Buttermilch
  • 335g Mehl
  • 2/3 Päckchen Backpulver
  • Prise Salz

Belag:

  • 100g Kokosraspel
  • 40g Zucker

Guss:

  • 80g Butter
  • 110g Sahne

Für den Teig Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig aufschlagen; die Buttermilch unterrühren und zuletzt Mehl und Backpulver; den Teig in eine gefettete Springform gießen; Ofen auf 170 Grad vorheizen

Kokosraspel und Zucker vermischen; über dem Teig verteilen; für etwa 45 Minuten in den Ofen geben;

Butter in eine Schale geben und in der Mikrowelle schmelzen; Sahne zugeben und nochmals in der Mikrowelle vorsichtig erwärmen; miteinander zu einer glatten Flüssigkeit verrühren; den Kuchen aus dem Ofen nehmen und den Guss direkt darüber verteilen; Kuchen vollständig auskühlen lassen und genießen …

Tipp: ich habe hier ein Rezept für einen Blechkuchen auf eine Springform umgewandelt und etwas angepasst. Für einen Blechkuchen brauchst du ungefähr 1/3 mehr Zutaten und es reichen etwa 30-35 Minuten im Ofen >> mit einem Holzstäbchen kannst du die Teigkonsistenz im Inneren des Kuchens prüfen – der Kuchen ist fertig, wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt.

Feine Rüblitorte

Eine Rüblitorte ist eigentlich ein einfacher Rührkuchen, aber mit Mandeln und Zimt super-lecker und dank der Möhren lange frisch. Einer meiner absoluten Lieblingskuchen …

Zutaten für eine Rübli-Torte (26cm Form):

  • 200g feingeraspelte Möhren
  • 5 Eier, getrennt in Eiweiß und Eigelb
  • 175g Zucker
  • 1 EL Zitronen-/Orangensaft
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 75g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 3 EL Orangensaft
  • ca. 15g gehackte Pistazien zum Bestreuen
  • nach Geschmack Marzipan-Möhren zum Dekorieren

Möhren waschen, schälen und mit der Reibe fein raspeln; eine Backform mit Butter einfetten und den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen; die Eier trennen; das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen;

das Eigelb mit dem Zucker und Saft schaumig aufschlagen; Möhrenraspel unterrühren, dann die Mandeln; das gesiebtes Mehl und Backpulver unterheben und mit Zimt würzen; zuletzt nach und nach den Eischnee unterziehen

den Teig in die Form geben und für etwa 50 Minuten backen; vollständig abkühlen lassen; dann Puderzucker mit etwas Orangensaft glatt rühren und über dem Kuchen verteilen; die gehackten Pistazien darüber streuen und fest werden lassen … dieser Kuchen schmeckt am besten, wenn er einen Tag durchziehen durfte …