Apfel-Zimt-Zupfbrot

Die ersten Äpfel der Saison sind reif, die der Sorte Jakob Fischer. Die Äpfel werden innerhalb weniger Wochen mehlig, sind aber ideal für Kuchen oder auch Apfelmus. Hier habe ich welche zusammen mit einem Hefeteig zu einem Zupfbrot verarbeitet, das sogar am 2. Tag noch frisch und saftig schmeckt. Der Aufwand des Einschichtens lohnt sich!

Zutaten für eine Kastenform, bei mir 30cm lang:

Für den Teig:

  • 450g Mehl
  • 50g Zucker
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 150ml Milch, lauwarm
  • 50g Butter, weich
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • ca. 3 Äpfel – es sollten etwa 250g Apfelstückchen sein
  • 2 EL Zitronensaft
  • 40g Rosinen
  • 75g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 65g Butter, flüssig

Milch und Butter in eine Schale abwiegen und in der Mikrowelle erwärmen; Mehl und Zucker in eine Schüssel geben, Hefe darüber bröseln; das lauwarme Milch-Butter-Gemisch hinzugeben, außerdem eine Prise Salz und 2 Eier; alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten; abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen

In dieser Zeit die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln; in einer Schüssel mit Zitronensaft vermischen, Rosinen sowie Zucker und Zimt hinzugeben und alles gut verrühren;

Den Teig auf einer bemehlten Fläche etwa rechteckig ausrollen, ca. 3-5mm dick; Streifen in der Breite der Kastenform schneiden, diese wiederum in Stücke entsprechend der Höhe der Kastenform schneiden; die Form mit etwas flüssiger Butter ausstreichen und dann hochkant leicht schräg stellen; das erste Teigstück hineinlegen, mit Butter bepinseln und mit ein bisschen Füllung belegen; das nächste Teigstück darauf legen, wieder mit Butter einstreichen und etwas Füllung darauf geben; so weiterverfahren bis Teig und Füllung aufgebraucht sind; dann die Form vorsichtig drehen, sodass sich der Teigstapel in der ganzen Form verteilt; nochmals abdecken und 30 Minuten gehen lassen;

Derweil den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen; das Zupfbrot für etwa 33 Minuten backen; kurz abkühlen lassen und dann am besten direkt noch warm genießen …

Apfel-Granola und Apfelchips

Wir haben tatsächlich trotz überschaubarer Ernte immer noch eingelagerte Äpfel aus dem Herbst. Knackig sind sie nun leider nicht mehr, aber es lässt sich noch so Einiges aus ihnen machen. Sie machen sich zum Beispiel prima im Müsli – hier als gebackene, knusprige Granola – und als Apfelchips als schöne Alternative zu fettigen Knabbereien.

Apfelchips – etwa 3 Äpfel für 2 Bleche:

Das Kerngehäuse aus dem ganzen Apfel rausschneiden; die Äpfel in möglichst dünne Scheiben schneiden oder hobeln; einzeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 100 Grad im Ofen 60 bis 70 Minuten backen bis die Apfelscheiben trocken sind und sich etwas wellen; dabei zwischendurch mal die Ofentür öffnen und die feuchte Luft aus dem Ofen lassen; auf einem Gitter auskühlen lassen

Zutaten für die Apfel-Granola:

  • 150g Apfelmus oder –mark
  • 250g Haferflocken
  • 50g geschroteter Leinsamen
  • 70g gehackte Nüsse nach Wahl (bei mir hier Cashews)
  • 1 EL Zimt
  • 40g zerlassenes Kokosöl
  • 70g Apfelchips in Stückchen

Wer das Apfelmus selber kochen will, gibt einfach die geschälten und in Stücke geschnittenen Äpfel mit etwas Wasser in einen Topf, nach Geschmack noch etwas Zucker; je nach Apfel zerfallen die Stücke nach 10 bis 15 Minuten Kochen und ergeben ein glattes Mus; für 150g Mus reichen je nach Größe 2 bis 3 Äpfel;

Haferflocken, Leinsamen, Nüsse und Zimt in einer Schüssel miteinander vermischen; dann Apfelmus und flüssiges Kokosöl zugeben und gut verrühren; auf einem Blech mit Backpapier verteilen und bei 160 Grad etwa 30 Minuten backen, dazwischen einmal durchmischen

Die Granola aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech auskühlen lassen; die Apfelchips in kleine Stückchen hacken und unter die kalte Granola mischen; in einem Schraubglas aufbewahren oder direkt mit Milch oder Joghurt genießen …

Zimtwaffeln mit Bratapfelmus

Diese Waffeln mit feiner Zimtnote sind schnell gemacht, genauso wie das mit Rosinen und Mandeln angereicherte Apfelmus. Weitere Waffelrezepte gibt es in meinem Archiv.

Zutaten für etwa 6 quadratische Waffeln / 2 große Portionen:

  • 85g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 65g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL Zimt
  • 70g Milch
  • 125g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

>> alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren; im heißen, mit etwas Öl bepinselten Waffeleisen portionsweise ausbacken; auf einem Gitter abkühlen lassen oder direkt genießen …

Für das Bratapfelmus als Beilage:

  • 500-600g geschälte Äpfel, entkernt und in kleinen Stückchen
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Butter
  • etwas Wasser oder brauner Rum nach Geschmack
  • 40g Rosinen
  • 40g gehackte Mandeln

>> Apfelstückchen mit Butter, Zucker und etwas Wasser in einen Topf geben und weich kochen bis die Stückchen zerfallen; die Mandeln in einer Pfanne goldbraun rösten; Mandeln und Rosinen unter das heiße Apfelmus rühren und ein paar Minuten durchziehen lassen; zu den Waffeln genießen …

Knuspriger Apfel-Crumble

Zutaten für 2 Portionen:

  • 350g Apfelschnitze oder anderes Obst
  • 60g Mehl
  • 40g Zucker
  • 30g Walnüsse, grob gehackt
  • 30g Haferflocken
  • 60g Butter auf Zimmertemperatur
  • etwas Butter für die Form
  • Zimt

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen; die Form fetten und die geschälten und in kleine Schnitze geschnittenen Äpfel hineingeben; Mehl, Zucker, Walnüsse, Haferflocken, Zimt und die Butter zu Streuseln verkneten; über den Äpfeln verteilen; für etwa 30 Minuten knusprig backen und genießen …

Tipp: Lust auf Kokos? Dann ist der Himbeer-Kokos-Crumble das richtige für dich!