Ofen-Aubergine mit Couscous und Aprikose

Mit dem Geschmack des Orients bringt die mit Couscous gefüllte Aubergine frischen Wind in die Küche. Die Kombination aus süßer Aprikose und würziger, leicht scharfer Harissa ist total lecker!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 75g Couscous
  • ½  TL Harissa (je nach Geschmack auch 1 TL)
  • ½ TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 Aprikose
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Anbraten
  • Joghurt als Beilage

Die Auberginen längs halbieren und das Fruchtfleisch bis auf etwa 1cm mit einem Löffel aushöhlen; die Hälften salzen und 5 Minuten ziehen lassen, dann austretendes Wasser abtupfen;

das Fruchtfleisch der Auberginen in kleine Stückchen schneiden; Zwiebel und Knoblauch fein hacken; alles in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten; derweil Couscous mit Harissa und Gemüsebrühe-Pulver mischen, mit etwas kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten quellen lassen; Couscous und gebratenes Gemüse miteinander vermischen; die Aprikose in kleine Stückchen schneiden und dazugeben; mit Salz und Pfeffer abschmecken;

den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen; Auberginenhälften befüllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen; für 35-40 Minuten im Ofen gar backen; mit Joghurt oder Kräuterquark anrichten und genießen …

Tipp: auch sehr lecker ist diese mit Mozzarella und Tomaten überbackene Aubergine!

Werbung

Würziger Ofenkürbis & Salat mit Erdnuss-Dressing

Orient trifft auf Asien trifft auf Deutschland – irgendwie ist das ein ganz schöner Mix geworden! Zaatar / Zatar habe ich euch ja schon ein paar Mal gezeigt, das ist eine ganz tolle arabische Gewürzmischung und auch bestens für Ofengemüse geeignet. Ich hatte noch 2 kleine Butternuss-Kürbisse da, die ich damit zubereitet habe. Dazu passt ein grüner Salat, mal etwas anders angemacht mit einem Dressing mit Erdnussmus. Das Dressing entspricht fast der Erdnusssoße, die ich hier zu vietnamesischen Sommerrollen gemacht habe.

Zutaten für 2 Portionen:

Für den Kürbis:

  • 1-2 Butternuss-Kürbis, je nach Größe (alternativ mehrere halbierte Möhren)
  • 3 gehäufte TL Zaatar (alternativ Sesam, Thymian und Kreuzkümmel mischen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4-5 EL Olivenöl

Für den Salat:

  • Blattsalat nach Wahl, bei mir ein halber Eisberg
  • 1 EL Erdnussmus
  • 1-2 EL Sojasoße
  • 1 TL Honig
  • Saft einer halben Limette
  • 2 EL Wasser für die richtige Konsistenz
  • Pfeffer, wenig Salz
  • Erdnüsse zum Bestreuen

Den Kürbis nach Geschmack schälen, halbieren und entkernen; kleine Kürbisse wie sie sind auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, bei Großen das Fruchtfleisch außerhalb des Kernbereichs rautenförmig einschneiden für schnelleres Garen; Zaatar mit gepresstem Knoblauch und Öl verrühren und auf den Kürbissen verteilen; Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen; Kürbisse für etwa 35-45 Minuten backen

Für den Salat alle Zutaten zu einem glatten Dressing rühren und mit dem geputzten Salat anrichten

Würziges Pilaw mit karamellisierten Möhren

Pilaw ist ein typisches orientalisches Reisgericht, das es in dutzenden Varianten gibt. Hier kommt meine mit Rosinen, Zimt und Kardamom und dazu süß-würzige Möhren …

Reis-Pilaw:

Zutaten je Portion:

  • 75g Basmati-Reis
  • 1 EL Rosinen
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Pinienkerne
  • 200ml Gemüsebrühe
  • ½ TL Zimt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Den Reis kurz abspülen und für 20 Minuten in Wasser einweichen lassen; die Rosinen separat ebenfalls in etwas Wasser für 20 Minuten einweichen; Zwiebel und Knoblauch fein hacken; Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln sowie Knoblauch andünsten; Reis und Pinienkerne zugeben und kurz mitbraten; mit Gemüsebrühe ablöschen und für etwa 10-12 Minuten mit Deckel köcheln lassen bis der Reis gar ist; Rosinen unterheben und mit Zimt und Kardamom  sowie Salz und Pfeffer würzen

Glacierte Möhren mit Zaatar:

Zutaten pro Portion:

  • 200g Möhren
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 50ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Zaatar (alternativ Sesam, Kreuzkümmel und Thymian)
  • etwas Öl

Ganze dünne oder halbierte/geviertelte Möhren in etwas Öl in einer Pfanne anbraten; den Zucker darüber streuen und kurz angehen lassen; salzen und pfeffern und Gemüsebrühe hinzugeben – Vorsicht, sehr heiß! Etwa 5 Minuten mit Deckel köcheln lassen; dann ohne Deckel weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast ganz verdampft ist und die Möhren gar sind; Zaatar darüber geben und vermischen; mit dem Reis-Pilaw anrichten und genießen

Tipp: dazu passt Joghurt mit ein paar gehackten Kräutern und etwas Salz und Pfeffer

„Fattoush“ – Libanesischer Salat mit Sumach

Im Juli haben wir ein paar Tage in Dubai verbracht. Seit langem war ich mal wieder in einem arabischen Land und habe Kultur und Essen genossen, trotz über 40 Grad Außentemperatur. Das Emirat Dubai ist ein absolutes Einwandererland, viele Arbeitsmigranten kommen aus Indien und den umliegenden Ländern oder auch aus Afrika. Ebenso ein bunter Mix ist das Angebot an Essen. In den großen Malls fehlen natürlich auch die amerikanischen Fastfood-Ketten nicht. Eine richtige „Dubaier Küche“ gibt es zwar nicht, aber sehr geschätzt und typisch für die arabische Halbinsel ist die libanesische Küche.

Landwirtschaft gibt es im Emirat selbst bei der kleinen Größe und dem trockenen Klima natürlich kaum. Dennoch habe ich wunderbar große getrocknete Datteln aus der Region bekommen. Ganz toll ist die Auswahl an Gewürzen. Hier bekommt man in den Supermärkten oder im Suq Sumach, Zaatar und Konsorten weit günstiger als in Deutschland. Sumach hat einen feinen säuerlichen Geschmack, der Gerichten eine schöne Frische verleiht – ideal zum Beispiel in diesem Salat, aber auch zu Falafel oder Gegrilltem lecker. Fattoush ist ein libanesischer Brotsalat. Das Brot – im Original frittiert – spielt in meinem Rezept aber nur eine untergeordnete Rolle neben Salat und verschiedenem Gemüse, fruchtigen Granatapfelkernen und frischer Minze …

Zutaten für 2-3 Beilagen-Portionen oder eine große Hauptmahlzeit:

  • 1 Romana-Salat
  • 2 Tomaten
  • ½ Gurke
  • 5-6 Radieschen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • ½ Granatapfel
  • ca. 7g frische Minze und/oder Petersilie
  • 1 kleines Fladen-/Pitabrot

Für das Dressing:

  • 1 EL Sumach
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft oder Essig
  • 1 TL Honig
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer

Salat und Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke bzw. Scheiben schneiden; die Kerne aus dem Granatapfel lösen – ich mache das immer in einer Schüssel mit Wasser, um Saftspritzer zu vermeiden; die Kräuter fein hacken; für das Dressing den Knoblauch pressen und mit den anderen Zutaten gut verrühren; schließlich alles miteinander in einer Schüssel vermengen; das Brot in dünne Scheiben schneiden und in Pfanne oder Ofen knusprig rösten; den Salat mit den Brotscheibchen anrichten, eventuell noch mal etwas Sumach darüber streuen und genießen …