Marzipanplätzchen mit Marmelade

Passend zum 1. Advent gibt es heute ein Rezept für zarte Plätzchen mit leckerem Marzipan und gefüllt mit Marmelade! Dieses und noch viele weitere Rezepte aus der Weihnachtsbäckerei findest du in der Übersicht hier.

Zutaten für ein Blech (etwa 55 Stück):

  • 200g Marzipan
  • 200g Mehl
  • 100g Butter auf Zimmertemperatur
  • 1 Ei (oder bei mir 2 Eigelb)
  • 50g Puderzucker
  • Himbeer- oder Johannisbeermarmelade zum Füllen

Die Butter in kleinen Stücken in eine Schüssel geben, ebenso das Ei und den gesiebten Puderzucker; das Marzipan mit einer Reibe reiben und abwechselnd mit dem Mehl in die Schüssel geben; alles mit der Teigkarte grob durchhacken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten; für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen; vom Teig jeweils kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen; mit dem runden Ende eines Holzkochlöffels die Kugeln etwas eindrücken und dort etwas Marmelade hineinfüllen; für ca. 13-15 Minuten backen, abkühlen lassen und genießen …

Werbung

Walnussschnitten – Die ersten Plätzchen 2022

Bis zum 1. Advent dauert es zwar noch eine Woche, ich habe aber bereits die Weihnachtsplätzchensaison eröffnet. Wir werden Mitte Dezember dem deutschen Winter nach Südostasien entfliehen und da kann man die Weihnachtszeit doch einfach mal ein paar Tage vorziehen – kalt und dunkel genug ist es draußen schließlich schon! 🙂 Diese Walnussschnitten vom Blech sind schnell gemacht, lassen sich aber im Gegensatz zu vielen anderen Sorten nicht über mehrere Wochen aufbewahren (werden gerne trocken). Also am besten sofort verputzen!

Zutaten für ein Blech:

  • 250g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 6 Eier + 2 Eigelb zum Bestreichen
  • 200g gemahlene Walnüsse
  • 300g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • etwas Lebkuchengewürz
  • ca. 200g Zartbitterkuvertüre
  • fein gehackte Walnüsse zum Bestreuen

Butter, Zucker und 6 Eier schaumig aufschlagen; gemahlene Walnüsse unterrühren; zuletzt Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz zugeben und kurz unterrühren; Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und mit Hilfe eines Pinsels vorsichtig mit Eigelb bestreichen; im auf 160 Grad Umluft vorgeheizten Ofen etwa 20 Minuten backen; dann den Kuchen noch heiß in Rauten oder Streifen schneiden und auskühlen lassen; Kuvertüre im Wasserbad schmelzen; Streifen ein Stück hineintauchen und gehackte Walnüsse darauf streuen; auf Butterbrotpapier fest werden lassen und genießen …

Alle meine Rezepte für Weihnachtsplätzchen findest du hier!

Bananenbrot mit Walnüssen und Schoki

Von so einer Hand reifer Bananen bleiben ja gerne mal die letzten zwei oder drei übrig. Schon braune, sehr reife Bananen sind bestens geeignet für dieses leckere Bananenbrot … jetzt im Herbst passen Walnüsse mit ihrer herben Note perfekt in den süßen Teig!

Zutaten für eine kleine Form (rund Ø 20cm oder rechteckig 25cm lang):

  • 3 sehr reife Bananen
  • 55g weiche Butter
  • 85g Zucker (brauner Zucker passt gut)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1/3 Päckchen Backpulver
  • 150g Mehl
  • 50g gehackte Walnüsse
  • 50g Schokotröpfchen
  • Butter und etwas Mehl für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben (nur zur Deko, das Bananenbrot ist süß genug!)

Butter mit Zucker, Ei, Salz, und Zimt gründlich verrühren; die reifen Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und unter den Teig rühren; Mehl und Backpulver unterrühren und zuletzt gehackte Walnüsse und Schokotröpfchen unterheben; eine Form buttern und mit Mehl bestäuben; im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen etwa 40 Minuten backen; auskühlen lassen, am besten einen Tag durchziehen lassen und genießen …

Tipp: wenn mal richtig viele überreife Bananen im Obstkorb liegen, kannst du zum Beispiel auch noch diese Kekse mit Haferflocken und Kernen backen! 🙂

Feine Apfeltaschen aus Öl-Quark-Teig

Diese Apfeltaschen sind wie jedes Kleingebäck etwas aufwendiger als ein einfacher Rührkuchen, aber der Öl-Quark-Teig lässt sich sehr gut verarbeiten und schön dünn ausrollen. Anders als Hefeteig muss er auch nicht erst gehen, sondern kann direkt nach dem Kneten ausgerollt werden. Neben Äpfeln kannst du auch anderes Obst nehmen wie Birnen oder im Frühling Beeren.

Zutaten für etwa 10 Apfeltaschen:

Füllung:

  • 20g Butter
  • 400g Äpfel in kleinen Stückchen
  • 50g Rosinen
  • 40g Zucker
  • 1/2 TL Zimt

Für die Füllung die Butter in einen Topf geben und darauf die klein geschnittenen Äpfel, Rosinen, Zucker und Zimt; kurz andünsten und gut vermischen, dann abkühlen lassen

Quark-Öl-Teig:

  • 150g Magerquark
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 40g Milch
  • 30g neutrales Öl
  • 1 Prise Salz
  • 300g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Quark mit Zucker, Vanillezucker, Milch und Öl glatt rühren; dann Salz, Mehl und Backpulver dazu geben und mit den Knethaken verkneten; den Teig mit den Händen fertig kneten und auf einer bemehlten Fläche möglichst dünn ausrollen; mit einer Schale mit 12cm Durchmesser Kreise ausstechen; die Kreise eventuell noch mal mit dem Nudelholz dünner rollen; jeweils etwas Füllung auf eine Hälfte des Teigkreises geben – den Rand frei lassen – und die andere Seite dann darüber klappen; erst mit den Finger den Rand grob zusammendrücken und dann noch mit einer Kuchengabel einmal drum herum gehen;

  • etwas Milch oder Ei zum Bestreichen
  • gehobelte Mandeln zum Bestreuen (alternativ ohne Mandeln backen und nach dem Abkühlen mit Puderzuckerguss bestreichen)

die Apfeltaschen auf ein Blech mit Backpapier legen, mit etwas Milch oder Ei bestreichen und mit gehobelten Mandeln bestreuen; im auf 175 Grad vorgeheizten Ofen bei Umluft 17-20 Minuten backen; etwas abkühlen lassen und dann lauwarm genießen … falls was übrig bleibt, können die Taschen problemlos eingefroren werden

Tipp: für kleinere Taschen einen Becher mit nur etwa 9cm Durchmesser nehmen und wie oben beschrieben vorgehen; von den kleineren Teigkreise kann man auch immer 2 aufeinander legen für runde Apfeltaschen, dort passt auch einiges mehr an Füllung hinein