Gebackener Hokkaido auf Malai-Kari

Diese Rezept habe ich im wunderbaren Buch „Asien vegetarisch“ von Meera Sodha gefunden und nur ein kleines bisschen nach meinem Geschmack angepasst. Der goldbraun gebackene Kürbis aus dem Ofen macht sich prima auf der würzigen Soße!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stückchen Ingwer, etwa 2cm
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Garam Masala
  • ½ TL Zimt
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Prise Zucker
  • 200ml passierte Tomaten
  • 400ml Kokosmilch
  • Limettensaft nach Geschmack
  • Öl

Den Kürbis waschen, halbieren und die Kerne entfernen; in etwa 2cm dicke Spalten schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen; mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Öl darüber verteilen; im auf 200 Grad Umluft vorgeheizten Ofen etwa 35 Minuten backen;

Derweil Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer fein hacken; in einem Topf in etwas Öl 5 Minuten bei mittlerer Hitze angehen lassen; Gewürze zugeben und kurz mit braten; dann passierte Tomaten angießen und mit Deckel 10 Minuten köcheln lassen; dann die Kokosmilch dazu geben, noch mal ohne Deckel aufkochen und abschmecken;

Soße auf Teller verteilen und die fertig gebackenen Kürbisspalten aus dem Ofen darauf geben; pur oder mit etwas Naan genießen …

Werbung

Kokos-Nudel-Topf

Mit diesem asiatisch inspirierten Rezept bringt ihr ganz schnell einen cremigen Eintopf auf den Tisch mit viel leckerem Gemüse!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Möhren
  • 1 Paprika
  • 1 kleine Zucchini
  • ca. 200g Brokkoli
  • 1-2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 140g Gabelspaghetti
  • ca. 600ml Gemüsebrühe
  • 200ml Kokosnussmilch
  • 1-2 EL Erdnussmus
  • 1 EL Curry
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • Kokosöl zum Anbraten

Das Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden; Kokosöl in einer Wokpfanne oder großem Topf erhitzen und zunächst die Möhren anbraten; nach und nach das weitere Gemüse zugeben und alles etwas anbraten; mit Brühe und Kokosmilch ablöschen, Erdnussmus einrühren und würzen; die Nudeln zugeben und etwa 10 Minuten gar kochen; noch mal abschmecken und genießen …

Bärlauchbutter oder: er ist wieder da!

Jedes Mal auf’s Neue ist das doch im Frühling einfach herrlich wie es gefühlt über Nacht frisches Grün aus dem gerade noch winterlichen Boden treibt! Der Bärlauch ist einer der ersten Frühlingsboten. Je nach Standort habe ich ihn schon mit großen Blättern und Knospen gesehen oder auch noch etwas kleiner wie am Bach auf dem Foto.

Nach und nach stehen uns bald wieder jede Menge tolle Wildkräuter zur Verfügung. Über den Bärlauch habe ich letztes Jahr schon berichtet und ein paar Rezepte gebloggt. Hier folgt nun nur ein ganz Einfaches für aromatische Butter mit Bärlauch und Curry.

Zutaten:

  • 125g Butter auf Zimmertemperatur
  • 40g Bärlauchblätter
  • 1 TL Curry
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

den Bärlauch waschen und in grobe Stücke schneiden; in einem Mixer geben zusammen mit den Gewürzen und dem Zitronensaft und ein mal grob durchmixen; dann die Butter in Stücken zugeben und alles zu einer glatten Masse mixen; direkt genießen oder als Rolle geformt in Kühlschrank oder auch Gefrierschrank aufbewahren

Rote-Bete-Curry und Kokos Sambal aus Sri Lanka

Bevor ich über dieses Rezept gestolpert bin, hätte ich nie gedacht, dass so eine Knolle wie die Rote Bete auf Sri Lanka angebaut und gegessen wird. Tatsächlich passt sie aber hervorragend zu Curry, Kreuzkümmel & Co. Die Farbe des Currys ist einfach der Knaller, ein leuchtendes Rot! Dazu passt Reis und Kokos Sambal (Pol Sambol), was in Sri Lanka wohl als Beilage zu allem gegessen wird. Eigentlich nimmt man dafür natürlich das Fleisch einer frischen Kokosnuss, aber ich habe es mir bequem gemacht und auf Kokosraspel zurückgegriffen.

Zutaten für 2 Portionen Curry:

  • 600g Rote Bete >> ergibt geschält ca. 520g
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1-2 TL Curry oder ein paar Curry-Blätter
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • Chili je nach Schärfe
  • Salz, Pfeffer
  • 400ml Kokosmilch
  • Öl zum Anbraten

Die Rote Bete schälen und in Streifen schneiden (Achtung: Hände und Brett sofort abspülen, sonst bleibt alles rot …); die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken; alles in etwas Öl anbraten; die Gewürze zugeben und kurz mit braten; mit Kokosmilch ablöschen, durchrühren und 15-20 Minuten köcheln lassen; dann Gargrad der Roten Bete prüfen und noch mal abschmecken; mit Reis und Kokos-Sambal genießen …

Für das exotisch-scharfe Kokos Sambal / Pol Sambol:

  • 50g Kokosraspel
  • 50ml Wasser
  • 1 Tomate
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Limette, der Saft davon
  • 1 TL Chili gemahlen / Chili-Flocken / frische Chili, je nach Schärfe
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer

Die Kokosraspel mit Wasser übergießen, umrühren und 15 Minuten einweichen lassen; Tomate klein würfeln, Zwiebel fein hacken; Saft der Limette auspressen; Kokosflocken, Tomate, Zwiebeln und Limettensaft in eine Schüssel geben; würzen, gut durchmischen und abschmecken; zu Curry und Reis genießen …