Buttriger Christstollen

Butter, mehr Butter und noch viiieeel mehr Butter – jap, an Fett wird bei diesem Rezept wahrlich nicht gespart. Aber wer will das auch?! So ein kleiner Christstollen ist genau das Richtige für eine nachmittägliche Kaffeepause in dieser kalten Jahreszeit …

20171211_195609

Zutaten für 3 kleine Stollen:

  • 500g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 200g Zucker
  • 80ml lauwarme Milch
  • 375g weiche Butter
  • ½ TL Salz
  • 300g Rosinen
  • 50g Zitronat
  • 50g Orangeat
  • 50g gestiftete Mandeln
  • 60ml brauner Rum
  • zusätzlich weitere Butter zum Bestreichen sowie Zucker, Vanillezucker und Puderzucker zum Bestreuen

Rosinen, Zitronat, Orangeat und Mandeln in einer Schüssel mit dem Rum vermischen, mindestens eine Stunde – besser über Nacht – durchziehen lassen;

Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe darauf bröseln; nun den Zucker, Milch, Butter und Salz zugeben; alles mit den Knethaken zu einem homogenen Teig kneten, dann die Früchte in Rum unterkneten; den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen;

Den Teig in 3 Teile stechen, zu länglichen, recht hohen Laiben formen; dabei mit der Handkante in die Mitte jedes Laibes eine Kerbe drücken und dann zur typischen Stollenform umrollen; mit Abstand (laufen etwas breit) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen;

Den Ofen auf 210 Grad vorheizen; die Stollen ca. 45 Minuten backen, dabei nach ca. 20 Minuten mit die Alufolie abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden; aus dem Ofen holen und sofort mit flüssiger Butter bestreichen; auskühlen lassen; Zucker mit Vanillezucker mischen; die ausgekühlten Stollen nochmals mit flüssiger Butter bestreichen und dann im Zucker von beiden Seiten wälzen bzw. bestreuen; danach noch von beiden Seiten mit Puderzucker bestäuben; jeweils fest in Alufolie verpacken und mindestens 14 Tage durchziehen lassen; vor dem Servieren nochmals frisch mit Puderzucker bestreuen

Advertisements

Fladenbrot mit Schwarzkümmelsamen

Bei Rezepten mit vielen ausgefallenen Zutaten lasse ich ja gerne mal was weg und das ist oft auch gar nicht schlimm. Bei diesem Rezept für Fladenbrot darfst du auf eine Zutat aber absolut nicht verzichten: die Schwarzkümmelsamen! Die geben dem Brot den typischen orientalischen, duftig-würzigen Geschmack. Mittlerweile findest du die Samen in jedem gut sortierten Supermarkt …

20170529_172705

Zutaten für 2 Fladenbrote:

  • 450g Mehl (davon 100g Vollkornmehl nach Belieben)
  • 2 TL Salz
  • 20g frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Sesam- oder Olivenöl + je 1 EL zum Eindrücken und Bestreichen
  • 1 Eigelb zum Bestreichen
  • Schwarzkümmelsamen (nicht traditionell, aber auch lecker: Kräuter der Provence)

Mehl, Salz, Hefe, Zucker, Wasser und 2 EL Öl zu einem glatten Teig verkneten; abgedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen; dann den Teig in 2 Teile teilen, jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und flach zu einem Fladen mit ca. Ø 20cm drücken; nochmals mindestens 30 Minuten gehen lassen; nun die Finger in Öl tauchen und damit ein Muster in den Fladen drücken; das Eigelb mit einem weiteren Esslöffel Öl verrühren und den Fladen damit bestreichen; mit Schwarzkümmelsamen bestreuen; im auf 210 Grad vorgeheizten Ofen ca. 22 Minuten goldbraun backen; aus dem Ofen holen und mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken, um die Fladenbrote weich zu halten; noch warm genießen …

Laugenbrötchen in Herzform

Sind sie nicht hübsch, diese Laugenherzen?! Genau das Richtige für den Muttertagsbrunch … und dazu zum Beispiel leckeren Obatzda!

20170409_110509

Zutaten für 7 Laugenherzen:

  • 400 g Dinkelmehl (630)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 280 ml Milch, lauwarm
  • Prise Zucker
  • ½ TL Salz
  • grobes Salz, Sesam, Kerne oder Kümmel zum Bestreuen
  • ca. 25 g Natron und 1,2 Liter Wasser für die Lauge

die Hefe mit etwas Zucker in der lauwarmen Milch auflösen und mit dem Mehl und Salz zu einem Teig kneten; an einem warmen Ort zugedeckt 1 Stunde gehen lassen;

20170409_100351

den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und in 7 Teile von jeweils knapp 100g teilen; die Teile wiederum halbieren, jeweils zu kleinen Kegeln formen  und die 2 Hälften zu einem Herz zusammenlegen; die Spitzen dabei etwas aneinanderdrücken; nun 10 Minuten gehen lassen; währenddessen in einem breiten, flachen Topf Wasser mit Natron zum Kochen bringen und 1 Minute köcheln lassen; den Ofen auf 175 Grad vorheizen;

die Herzen jeweils für etwa 20 Sekunden in die schwach köchelnde Lauge geben, mit einer Schaumkelle herausholen und nach kurzem Abtropfen auf ein Blech mit Backpapier setzen; mit Salz und Kernen bestreuen; 28-30 Minuten backen und frisch aus dem Ofen genießen

Vollkornbrötchen in Hasenform

Jetzt zu Ostern habe ich viele Rezepte für Hasen aus süßem Hefeteig gesehen, doch auch aus Brötchenteig lassen sich schöne Hasen für den Osterbrunch machen! Ich habe meinen Teig hauptsächlich aus Vollkornmehl gemacht und noch Möhren und Leinsamen hinein gegeben. Es handelt sich um eine Abwandlung von diesem Brotrezept. Der Teig lässt sich gut verarbeiten und in jegliche Form bringen, z.B. in diese geschlungenen Hasen mit Blume! 🙂 Schöne Ostern!

20170416_101951

Zutaten für 4 Hasen:

  • 100g Roggenvollkornmehl
  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 50g Dinkelmehl Typ 630
  • 70g Möhre, geraspelt
  • 50g Leinsamen, geschrotet
  • 155ml Wasser, lauwarm
  • 12g frische Hefe
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Walnussöl
  • ½ TL Salz, gemahlener Kümmel und gemörserte Fenchelsamen
  • Sesam zum Bestreuen

Alle Zutaten zu einem glatten Teig miteinander verkneten und mindestens eine Stunde gehen lassen; in 4 Teile teilen; auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einer Rolle und einer kleinen Kugel formen, verschlingen und die Kugel in die Schlinge setzen; auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und nochmals mindestens 10 Minuten ruhen lassen; derweil den Ofen auf 180 Grad vorheizen; die Hasen mit Wasser bestreichen und nach Belieben mit Sesam bestreuen; für etwa 28 Minuten backen und frisch aus dem Ofen genießen …