Avocado-Schoko-Creme

Heute lege ich mal eine Plätzchenpause ein, aber süß wird es trotzdem! Diese Creme ist der Inbegriff einer Creme, cremiger geht es kaum, und das ohne Eier, Sahne oder Ähnliches. Der Avocado-Geschmack kommt noch leicht durch, aber die Schokolade steht klar im Vordergrund. Gesunde Fette, etwas Süße und viiieeel Schokolade – das klassische Schokoladen-Mousse kann einpacken … 🙂

20161207_182228

Zutaten für 2 Portionen Avocado-Schokoladen-Creme:

  • 80g Zartbitterschokolade
  • 2 Avocados
  • 1 EL Honig
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Kakao
  • 2 EL Weinbrand nach Geschmack
  • frische Früchte

Die Schokolade in kleine Stücke brechen und überm Wasserbad schmelzen; das Fruchtfleisch der Avocados in kleine Stücke schneiden und mit den anderen Zutaten in eine hohe Schüssel geben; mit dem Pürierstab zu einer glatten Creme pürieren; mit frischen Früchten genießen

Gestreifte Biskuit-Rolle – ein Versuch …

Vor ein paar Tagen habe ich mich das erste Mal an einer Biskuit-Rolle versucht, noch dazu gleich mal an einer zweifarbig Gestreiften. Das Ergebnis war, nun ja, durchaus lecker, aber noch etwas verbesserungswürdig. Wenn man weiß wie’s geht, ist das Ganze eigentlich einfach, schnell gemacht und ein kleiner feiner Blickfang auf dem Tisch. Deshalb hier ein paar Tipps, damit du dir meine Fehler sparen kannst:

  • Spritze die Teige lieber in einer zu kleinen Tülle aufs Blech als in einer zu Großen. Der Teig ist recht flüssig und verläuft noch etwas
  • Backe den Biskuit wirklich nur 8 Minuten, dann ist er noch schön weich und lässt sich ohne zu Reißen einrollen
  • Nimm eine dünne Schicht Creme und kleine Beeren für die Füllung, damit beim Aufrollen nicht alles herausquillt

Für weitere Tipps bin ich jederzeit dankbar! 🙂

20160814_151231

Zutaten für eine Biskuit-Rolle:

  • 3 Eier
  • 80g Zucker
  • 60g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • ½ TL Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • etwas Puderzucker + ein Geschirrtuch
  • 5 EL Himbeermarmelade
  • 2 ½ Blatt Gelatine
  • 250g Magerquark
  • 60g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zitronensaft
  • 200ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 300g Himbeeren

die Eier trennen; das Eiweiß mit 3 EL Wasser steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen; die Eigelb unterziehen; Mehl, Stärke und Backpulver darüber sieben und unterheben; etwa die Hälfte des Teiges mit einem Spritzbeutel in diagonalen, etwa 1cm breiten Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen, dazwischen jeweils 1,5cm frei lassen (der Teig verläuft etwas); unter den restlichen Teig den gesiebten Kakao unterheben; den dunklen Teig nun in die freien Streifen spritzen; etwas am Blech rütteln bis die Oberfläche glatt ist; im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 8 Minuten backen -> der Biskuit soll recht hell gebacken und schön feucht sein

ein sauberes Geschirrtuch mit Puderzucker bestreuen; den Biskuit aus dem Ofen holen und sofort auf das Geschirrtuch stürzen; vorsichtig das Backpapier abziehen und den Biskuit mit dem Geschirrtuch von der langen Seite her zu einer Rolle aufrollen; im Geschirrtuch eingerollt vollständig abkühlen lassen (ca. 30 Minuten);

Gelatine in kaltem Wasser einweichen; die Sahne mit Sahnesteif schlagen; den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft cremig rühren; die Gelatine ausdrücken und in einem Topf erwärmen bis sie flüssig ist; etwa 2 EL von der Quarkmasse in den Topf geben und gut verrühren; dann alles aus dem Topf zur Quarkmasse geben und unterrühren; nun die Sahne unterheben; diese Creme für etwa 15 Minuten kalt stellen, damit die Gelatine etwas anziehen kann;

den Teig aus dem Geschirrtuch ausrollen, aber darauf liegen lassen; die Marmelade glatt rühren und auf den Biskuit streichen; darüber nun etwa ¾ der Creme verstreichen, dabei am oberen Rand ca. 2 cm frei lassen ; das schönste Viertel der Himbeeren zum Dekorieren für später zur Seite stellen; die restlichen Himbeeren auf der Creme verteilen und mit der flachen Hand in die Creme drücken; nun mithilfe des Geschirrtuchs den Biskuit samt Creme einrollen; vorsichtig auf eine Kuchenplatte setzen; mit der übrigen Creme und den Himbeeren verzieren und für mindestens 3 Stunden kalt stellen

Waffeln in schwarz-weiß

Nachdem das ungefähr 30 Jahre alte Waffeleisen meiner Mutter vor kurzem das Zeitliche gesegnet hat, hat sie sich ein Neues für Herzwaffeln besorgt. Dieses Waffeleisen haben wir nun getestet und damit leckere Waffeln in schwarz-weiß nach dem folgendem Rezept gemacht.  Analog zum Mamorkuchen wird einfach ein Teil des Teiges mit Kakao dunkel eingefärbt. Dazu gab’s Kirschen, eine gelbe und eine rote Sorte, leicht angedickt mit etwas Saft und Stärke. Fazit: das Waffeleisen hat den Einstandstest bestanden – und das Rezept für den Teig auch! 🙂

20160714_180826

Zutaten für etwa 12 Waffeln:

  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 120g Margarine
  • 300g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 330ml Buttermilch

unter 1/3 des Teiges:

  • 2 EL Kakao
  • 2 EL Rum
  • 2 EL Buttermilch

die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, dann die Margarine unterrühren; zuletzt Mehl, Backpulver und Buttermilch dazugeben; nun 1/3 vom Teig abnehmen und Kakao, Rum und Buttermilch einrühren; das Waffeleisen erhitzen; jeweils etwa einen Esslöffeln hellen und dunklen Teig darin verteilen und ausbacken; nach Geschmack mit Puderzucker oder Kakao bestäuben und frisch gebacken genießen

Lieblingsklassiker: Marmorkuchen

Marmorkuchen ist für mich der Klassiker unter den Rührkuchen schlechthin! Und ein Stück davon (oder gleich mehrere …) geht bei mir wirklich immer, sofern der Kuchen gut gemacht ist: richtig saftig muss er sein und schön zart und flaumig-buttrig …      hach, einfach „napfig“ wie Homer Simpson jetzt sagen würde. 🙂 Und mit diesem Rezept gelingt dir das auf jeden Fall!

20160424_135607

Zutaten für einen Guglhupf:

  • 4 Eier
  • 250g Butter, weich20160424_172437
  • 220g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250ml Milch
  • 350g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 Päckchen Backpulver
  • etwas Orangenschalenabrieb
  • 4 EL Kakao
  • 4 EL Rum
  • 125g Zartbitterkuvertüre
  • etwas Haselnusskrokant

die Guglhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben; Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen; das Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren, dann die Butter hinzugeben und 2-3 Minuten auf hoher Stufe rühren; dann die Milch und schließlich Mehl und Backpulver auf niedriger Stufe unterrühren; den Ofen auf 170 Grad vorheizen;

den Teig in 2 Hälften teilen; unter eine Hälfte die Orangenschale rühren und die Hälfte des Eischnees unterheben; in die andere Hälfte den Kakao und Rum rühren und dann die übrige Hälfte Eischnee unterheben; zunächst den hellen Teig in der Form verteilen, dann den Dunklen daraufgeben; mit einer Gabel an etwa 5 Stellen den Teig „von unten nach oben hochdrehen“; 50-55 Minuten auf mitlerer Schiene backen; zunächst 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen und vollständig auskühlen lassen;

die Kuvertüre in einem Schälchen im Wasserbad langsam schmelzen; den Kuchen damit überziehen und mit Krokant bestreuen; ca. 2 Stunden trocknen lassen und dann mit einer Tasse Kaffee genießen -> alternativ zu Schokolade und Krokant mit Puderzucker bestäuben