Mürb-zarte Vanillekipferl

Diese Vanillekipferl zergehen auf der Zunge, herrlich … einziger Nachteil ist, dass sie beim Backen und Aufbewahren vorsichtig behandelt werden müssen. Aber das schaffen wir schon!  🙂

Ich wünsche dir einen gemütlichen Heiligabend mit deinen Lieben! Schöne und genussvolle Weihnachtstage, Sandra

20161222_154021

Zutaten für ca. 60 Vanillekipferl:

  • 280g Mehl
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 50g gemahlene Mandeln
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 200g Butter auf Zimmertemperatur
  • 50g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker

Mehl, Haselnüsse, Mandeln, Vanillemark und die Butter in kleinen Stücken in eine Schüssel geben und nach und nach zu einem glatten Teig verkneten; in Folie eingewickelt etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen; derweil schon mal Zucker und Vanillezucker in einer kleinen Schale mischen und für einen intensiven Vanillegeschmack die ausgekratze Vanilleschote hineinlegen;

den Teig portionsweise zu kleinen Kipferl formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen; im auf 165 Grad vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen -> wenn sie fertig sind, lassen sie sich vorsichtig anheben – aber Achtung: die Kipferl sind sehr zerbrechlich! Aus dem Ofen holen und 2-3 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen; dann vorsichtig in den Zucker tauchen und zum weiteren Abkühlen auf ein Gitter setzen; kühl und trocken in einer Blechdose aufbewahren

Zarte Spitzbuben

Diese Plätzchen gehören zweifelsohne zu den alljährlichen Klassikern. Ich rolle den Teig immer recht dünn aus, sodass die Plätzchen zart und fein werden. Die Marmelade darf aber ruhig so dick wie möglich reingestrichen werden … 🙂

20161128_170328

Zutaten für etwa 35 Spitzbuben:

  • 300g Mehl
  • 150g Butter auf Zimmertemperatur
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • ca. 150g Beerenmarmelade nach Geschmack

alle Zutaten außer der Marmelade zu einem glatten Teig verkneten und etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen; dann ausrollen und Plätzchen in Blumen- oder auch Sternenform ausstechen; bei der Hälfte der ausgestochenen Blumen noch ein Loch in der Mitte ausstechen; auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech für ca. 10 Minuten bei 170 Grad hell backen; abkühlen lassen; die Blumen mit Marmelade bestreichen und jeweils ein Plätzchen mit Loch draufsetzen; nach Geschmack mit Puderzucker bestäuben

 

Fruchtige Mandelstreifen

Diese Plätzchen sind ähnlich wie Nussecken und doch ganz anders! Durch Orangensaft und Orangenmarmelade schmecken sie schön fruchtig, die Mandeln sorgen für den richtigen Biss. Ich habe eine Orangenmarmelade genommen, die nicht so bitter ist, Aprikosenmarmelade passt aber auch super dazu.

20161128_184754

Zutaten für etwa 80 Mandelstreifen:

  • 80g Puderzucker
  • 500g Mehl
  • 250g Butter auf Zimmertemperatur
  • 2 Eier
  • 4 EL kaltes Wasser

Puderzucker und Mehl sieben, die Butter in Flöckchen sowie Eier und Wasser dazugeben und nach und nach zu einem glatten teig verkneten; in Folie gewickelt etwa 1 Stunde in den Kühlschrank legen; dann den Teig auf einem mit Backpapier belegten Blech ausrollen und mehrmals mit einer Gabel einstechen; im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen 15 Minuten vorbacken

  • 170g Butter
  • 100g Honig
  • 250g Zucker
  • 10 EL Sahne
  • 6 EL Orangensaft
  • 150g gehackte Mandeln
  • 100g Mandelstifte
  • 100g gehackte Walnüsse

während der Teig backt, Butter mit Honig, Zucker, Sahne und Saft aufkochen und dann die Nüsse unterrühren, kurz weiterkochen lassen

  • 220g Orangenmarmelade

nach 15 Minuten den Teig aus dem Ofen holen und direkt mit der Marmelade bestreichen; dann die Mandel-Mischung darauf verstreichen und für weitere 15 Minuten im Ofen fertig backen; auf dem Blech abkühlen lassen bis es nur noch lauwarm ist, dann in Streifen schneiden und auf Abkühlgittern ganz auskühlen lassen; nach Geschmack mit Schokolade besprenkel

Gemüsequiche

Dieses Rezept für Gemüsequiche habe ich gestern mit Lauch, Zwiebeln und Möhre zubereitet, aber auch mit Sommergemüse wie Zucchini und Paprika ist sie ein Genuss! Im Gegensatz zu diesem Rezept verwende ich hier kein Vollkornmehl und zusätzlich ein Ei im Teig. Der Teig schmeckt herrlich buttrig und wird dank einer hohen Backtemperatur auch ohne Vorbacken knusprig.

Natürlich kann man den Teig auf einer Arbeitsfläche ausrollen und dann in die Form legen. Ich habe mir aber kürzlich einen Backform-Roller mit konischer Rolle zugelegt, mit dem das Ausrollen super-schnell direkt in der Form gelingt und auch der Rand ganz einfach „hochgerollt“ werden kann – perfekt für noch ganz viele Quiches! 🙂

20160117_202204

Zutaten für eine Quiche:

240 g Dinkelmehl Type 630
100 g Butter (am besten Süßrahmbutter)
1 Ei
50 ml Wasser
1 TL Salz

1 Stange Lauch
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Zwiebel
1 Möhre
1 Ei
130 ml Milch
100 ml Sahne oder Cremefine
100 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Muskat, Kümmel, Kräuter

Aus Mehl, Butter, einem Ei, Wasser und Salz einen Teig kneten, für 30 Minuten kaltstellen; derweil Lauch und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, die Zwiebel und Möhre in halbe Ringe; das Gemüse in etwas Öl anbraten, dann 10 Minuten dünsten, salzen und Pfeffern;

Milch, Sahne, ein Ei und Käse zu einer Masse verrühren, nach Geschmack würzen; den Teig in einer Quicheform ausrollen und einen Rand formen; das angebratene Gemüse auf den Teig geben und die Masse darübergießen; im vorgeheizten Backofen zunächst bei 210 Grad für 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 190 Grad zurückdrehen für weitere 25 Minuten; mit einem frischen Salat genießen