Marzipan-Rührkuchen

Noch aus kalten Tagen hatte ich Marzipan im Schrank, das ich nun in diesem schnellen Rührkuchen verarbeiten konnte. Er ist schön zart und saftig. Statt einem Apfel kannst du auch Ananasstücke zugeben.

20200601_105836

Zutaten für 12 Muffins (oder bei mir 1 kleiner Gugelhupf + 3 Muffins):

  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 120g Butter oder Margarine
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 50ml Milch
  • 150g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
  • 1 Apfel, geschält in kleinen Stückchen

Eier, Zucker und Butter schaumig schlagen; die restlichen Zutaten zugeben und unterrühren; Ofen auf 175 Grad (Umlauft) vorheizen; Form einfetten bzw. Muffinform mit Förmchen auslegen; Teig in den Formen verteilen; Muffins etwa 22 Minuten, kleinen Gugelhupf etwa 32 Minuten backen; 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann rausholen bzw. stürzen; nach dem Abkühlen nach Belieben verzieren oder mit Puderzucker bestreuen

Saftige Nussschnecken

Diese wunderbar saftigen Nussschnecken sind ein echter Genuss, auch noch 2 Tage nach dem Backen … der Teig lässt sich prima verarbeiten und schmeckt sicher auch mit Mohn- oder Marzipanfüllung toll.

20200501_151940

Zutaten für 9-10 Nussschnecken:

Für den Teig:

  • 350g Mehl
  • 70g Zucker
  • 20g frische Hefe
  • 150ml Milch
  • 50g Butter
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 250g gemahlene Walnüsse
  • 100g Zucker
  • 1 geriebener Apfel
  • 125ml Sahne
  • 1 Ei
  • 1 TL Zimt

Die Butter in die Milch geben und in der Mikrowelle erhitzen, sodass die Butter schmilzt; die lauwarme Flüssigkeit in eine Schüssel mit Mehl, Zucker, Hefe und Ei geben und zu einem glatten Teig verkneten; abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen; derweil alle Zutaten für die Füllung zusammenrühren; den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem etwa 30cm breiten und etwas tieferem Rechteck ausrollen; mit der Füllung bestreichen und aufrollen; Ofen auf 170 Grad vorheizen; die Teigrolle mit einem feuchten Messer in etwa 3cm dicke Scheiben schneiden, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und leicht flach drücken; 30 Minuten backen; kurz abkühlen lassen und dann noch warm genießen …

Nussmuffins ohne Mehl

Vom Herbst haben wir immer noch ein einige Walnüsse. Daraus lässt sich mit wenigen weiteren Zutaten zum Beispiel dieser schokoladig-nussige Rührkuchen machen, der auch als vegane Variante tagelang wunderbar saftig bleibt. Wer auf Alkohol verzichten möchte, würzt stattdessen mit etwas Zimt.

20200403_191842

Zutaten für ca. 9 Muffins:

  • 2 Eier oder 1 reife, zerdrückte Banane
  • 90g Zucker oder Birkenzucker
  • 70g Öl – gut passt ein Teil Walnussöl
  • 100g gemahlene Walnüsse, alternativ Haselnüsse
  • 30g Kakao
  • 1/3 Tütchen Backpulver
  • 1 EL = 14g Brauner Rum

Erst Eier und Zucker schaumig schlagen, dann die restlichen Zutaten unterrühren; auf mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen und im auf 175 Grad vorgeheizten Ofen 22-25 Minuten backen; nach dem Rausnehmen 10 Minuten in der Form lassen, dann auf ein Gitter setzen zum Auskühlen; nach Belieben mit Puderzucker bestäuben oder mit Guss verzieren

Bärlauch-Pesto

Wer Knoblauchgeschmack liebt, für den ist ein Bärlauchpesto ein absoluter Genuss! Ich habe zwei Rezepte vom bekannten Portal www.chefkoch.de ausprobiert und nur leicht abgewandelt, beide sind sehr lecker geworden … mehr über Bärlauch findest du in diesem Beitrag.

20200402_102008

Variante 1:

Zutaten für etwa 3 kleine Gläser Bärlauch-Pesto:

  • 130g Bärlauch
  • 75g Pinien- und Kürbiskerne
  • 50g Parmesan
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200ml Öl
  • Pfeffer, etwas Salz

Variante 2:

Zutaten für etwa 2 kleine Gläser Bärlauch-Walnuss-Pesto:

  • 80g Bärlauch
  • 70g Walnüsse
  • 70g Parmesan
  • 150ml Walnussöl
  • Pfeffer, etwas Salz

Zubereitung:

Bärlauch waschen, trocken tupfen oder in der Salatschleuder trocken schleudern und in grobe Stücke schneiden; die Nüsse/Kerne in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett anrösten; Parmesan in kleine Stücke schneiden; alles nach und nach glatt mixen; direkt genießen … oder in saubere Schraubgläser abfüllen, die Oberfläche mit etwas Öl bedecken und gut verschlossen am besten im Kühlschrank aufbewahren; das Pesto hält sich maximal etwa ein Jahr