Erdbeerquarkkuchen

Da ich mich wirklich selten an etwas anderes als Kuchen aus Rührteig wage, war dieser Kuchen schon eine kleine Herausforderung für mich. So ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis dann auch nicht, Schuld war aber natürlich das Rezept! 😉 Das habe ich noch mal leicht überarbeitet: die Teigmenge habe ich verringert, sowohl bei der Quark- als auch der Erdbeermasse die Menge an Zucker etwas erhöht und auch die Backzeit des Kuchens zum Original-Rezept um ein paar Minuten verlängert. So wird ein fruchtig-quarkiger Kuchen daraus!

Zutaten für eine 26er Springform:

Teig:

  • 150g Mehl
  • 45g Zucker
  • 100g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Käsefüllung:

  • 1000g Magerquark
  • 300g Frischkäse
  • 190g Zucker
  • 50g Mehl
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote

Fruchtfüllung:

  • 350g Erdbeeren
  • 50g Zucker
  • 20g Stärke

Zunächst den Teig glatt verkneten; mit etwas Mehl auf Backformgröße ausrollen; Teig in die gefettete Backform legen, mehrfach mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad 15 Minuten backen; dann auskühlen lassen;

derweil die Erdbeeren waschen und putzen und zusammen mit dem Zucker pürieren; 2 EL von dem Püree in einem Topf mit der Stärke verrühren; dann das restliche Püree unterrühren und wie Pudding einmal aufkochen lassen; die eingedickte Masse abkühlen lassen;

für die Käsefüllung Eier und Zucker schaumig aufschlagen; dann die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren; die Käsemasse auf den ausgekühlten Boden geben; darauf das Erdbeerpüree in Klecksen verteilen und mit einer Gabel zu Strudeln unterziehen (wie beim Marmorkuchen); im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen; in der Form etwas auskühlen lassen; dann auf einem Gitter komplett erkalten und fest werden lassen

Klassischen Käsekuchen/Quarkkuchen habe ich hier für dich.

Crêpes mit Erdbeer-Quarkcreme

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Eier
  • 250ml (Hafer-)Milch
  • 125g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 15ml neutrales Öl
  • Zucker nach Geschmack
  • Öl zum Ausbacken

Alle Zutaten zu einem recht flüssigen Teig verrühren; in eine Pfanne bei mittlerer Hitze etwas Öl geben; Teig hineingeben und dabei die Pfanne drehen, sodass sich der Teig schön dünn in der Pfanne verteilt; von beiden Seiten leicht bräunen; nach Belieben belegen: einfach mit Zimt und Zucker, mit Marmelade oder Apfelmus oder aber herzhaft mit Käse

20200604_185205

Jetzt im Juni gibt es eine leichte Erdbeer-Quarkcreme dazu:

  • 200g Quark
  • 150g Joghurt
  • 3 TL Honig oder Zucker
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • frische Erdbeeren

Alles miteinander glatt rühren und mit Erdbeeren genießen …

Quark-Brötchen / -Hasen / -Schweinchen

Dieser elastische Quark-Öl-Teig lässt sich prima formen, überzeugt aber auch ganz einfach als fluffiges Brötchen, pur oder mit Rosinen.

20200331_175852

Die Figuren haben die richtige Größe für Kinder, für Erwachsene würde ich sie doppelt so groß machen. Für die riesigen Monster-Rosinen kann ich leider nix … 😉

Zutaten für 8 kleine Figuren (Ø ca. 7cm):

  • 125g Quark
  • 4 EL Öl
  • 50g Zucker
  • 175g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Rosinen

Alle Zutaten gründlich zu einem Teig verkneten; zu Brötchen oder auf einer bemehlten Fläche zu Figuren ausformen:

  • Schweine: Teig ausrollen und je Schwein zwei große und 1 kleinen Kreis ausstechen; auf einen großen Kreis einen kleinen als Nase legen und 2 Nasenlöcher einstechen; den anderen großen Kreis halbieren und als Ohren anlegen; mit Rosinen zwei Augen legen
  • Hasen: Teig ausrollen und je Hase einen großen Kreise ausstechen; mit einem Messer Ohren aus dem Teig schneiden und oben links und rechts auf den Kreis anlegen; mit Rosinen zwei Augen und eine Nase legen

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen; kleine Brötchen auf einem Blech mit Backpapier etwa 25 Minuten backen, den dünneren Figuren reichen 22 Minuten; auf einem Gitter auskühlen lassen

Auch sehr lecker: hier gibt’s Osterhasen in anderer Form aus Brotteig.

Quarkhäufchen – softe Kekse ohne Mehl

Zutaten für etwa 25 Quarkhäufchen:

  • 250g Magerquark
  • 125g Apfelmus
  • 60g Grieß
  • 60g Haferflocken
  • 50g gehackte Walnüsse
  • Zimt, evtl. Zucker
20200202_101647

… sie schmecken besser als sie aussehen! 🙂

Alles zu einem Teig verrühren; den Ofen auf 180 Grad vorheizen; teelöffelweise Teig auf ein Blech mit Backpapier setzen und 20 Minuten backen; vollständig auskühlen lassen und genießen …

Das Apfelmus mache ich übrigens immer so: auf 3 mittelgroße Äpfel etwa 2 TL Zucker und einen TL Butter, evtl. etwas Wasser und Zitronensaft je nach Apfelsorte