Feine Apfeltaschen aus Öl-Quark-Teig

Diese Apfeltaschen sind wie jedes Kleingebäck etwas aufwendiger als ein einfacher Rührkuchen, aber der Öl-Quark-Teig lässt sich sehr gut verarbeiten und schön dünn ausrollen. Anders als Hefeteig muss er auch nicht erst gehen, sondern kann direkt nach dem Kneten ausgerollt werden. Neben Äpfeln kannst du auch anderes Obst nehmen wie Birnen oder im Frühling Beeren.

Zutaten für etwa 10 Apfeltaschen:

Füllung:

  • 20g Butter
  • 400g Äpfel in kleinen Stückchen
  • 50g Rosinen
  • 40g Zucker
  • 1/2 TL Zimt

Für die Füllung die Butter in einen Topf geben und darauf die klein geschnittenen Äpfel, Rosinen, Zucker und Zimt; kurz andünsten und gut vermischen, dann abkühlen lassen

Quark-Öl-Teig:

  • 150g Magerquark
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 40g Milch
  • 30g neutrales Öl
  • 1 Prise Salz
  • 300g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Quark mit Zucker, Vanillezucker, Milch und Öl glatt rühren; dann Salz, Mehl und Backpulver dazu geben und mit den Knethaken verkneten; den Teig mit den Händen fertig kneten und auf einer bemehlten Fläche möglichst dünn ausrollen; mit einer Schale mit 12cm Durchmesser Kreise ausstechen; die Kreise eventuell noch mal mit dem Nudelholz dünner rollen; jeweils etwas Füllung auf eine Hälfte des Teigkreises geben – den Rand frei lassen – und die andere Seite dann darüber klappen; erst mit den Finger den Rand grob zusammendrücken und dann noch mit einer Kuchengabel einmal drum herum gehen;

  • etwas Milch oder Ei zum Bestreichen
  • gehobelte Mandeln zum Bestreuen (alternativ ohne Mandeln backen und nach dem Abkühlen mit Puderzuckerguss bestreichen)

die Apfeltaschen auf ein Blech mit Backpapier legen, mit etwas Milch oder Ei bestreichen und mit gehobelten Mandeln bestreuen; im auf 175 Grad vorgeheizten Ofen bei Umluft 17-20 Minuten backen; etwas abkühlen lassen und dann lauwarm genießen … falls was übrig bleibt, können die Taschen problemlos eingefroren werden

Tipp: für kleinere Taschen einen Becher mit nur etwa 9cm Durchmesser nehmen und wie oben beschrieben vorgehen; von den kleineren Teigkreise kann man auch immer 2 aufeinander legen für runde Apfeltaschen, dort passt auch einiges mehr an Füllung hinein

Werbung

Süßer Johannisbeerauflauf

Der süße Auflauf mit flaumiger Quarkmasse und herben Johannisbeeren ist einfach herrlich jetzt im Frühsommer … und eine perfekte Verwertung für alle, denen Johannisbeeren eigentlich zu sauer sind!

Zutaten für 2 Portionen oder 4 als Dessert:

  • 2 Eier
  • 55g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250g Quark
  • 25g Stärke
  • etwas Zitronenschalenabrieb
  • 220g schwarze oder rote Johannisbeeren, geputzt
  • etwas Butter zum Form Fetten
  • Zitronenmelisse als Garnitur

Die Eier trennen; das Eiweiß steif schlagen, dabei Vanillezucker und Zucker einrieseln lassen;

Das Eigelb mit Quark, Stärke und Zitronenschalenabrieb verrühren; 2/3 der Beeren unterheben; dann die Eiweißmischung unterheben;

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen; die Masse in eine mit Butter eingefettete Form gießen und die restlichen Beeren darauf verteilen; für etwa 35 Minuten backen; mit Puderzucker bestäubt und etwas Zitronenmelisse garniert genießen …

Tipp: 2016 habe ich schon mal ein ähnliches und auch gutes Rezept veröffentlicht, ein Quarkauflauf mit Grieß und Kokos!

Russischer Zupfkuchen

Neulich gab es mal wieder einen Kuchenklassiker bei uns, eine Art Käsekuchen im schokoladigen Kakaoteig verpackt – sooo schön cremig und knusprig!

Zutaten für einen Kuchen mit Durchmesser 26cm:

Zutaten für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 30g Kakaopulver (Backkakao)
  • 2 TL Backpulver
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150g Butter, weich + etwas zum Form einfetten
  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung:

  • 3 Eier
  • 200g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 250g Butter, weich
  • 500g Magerquark

Mehl, Kakao und Backpulver in eine Schüssel sieben; Zucker und Vanillezucker zugeben und alles miteinander mischen; die weiche Butter und das Ei beifügen und nun alles mit den Knethaken zu einem Teig verkneten; zuletzt mit den Händen durchkneten und in Folie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank legen;

derweil die Springform mit Butter fetten; für die Füllung 3 Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen; Mark der Vanilleschote und Puddingpulver unterrühren; zuletzt die weiche Butter und den Quark zugeben und gut verrühren;

den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen; etwa 2/3 des Teiges für den Boden ausrollen; am Rand einen etwa 2 cm hohen Rand mit dem Teig formen; die Füllung hineingeben und glatt streichen; den restlichen Teig in Stückchen darüber zupfen (oder ausrollen, nach Belieben z.B. Sterne mit einer Form ausstechen und den Kuchen damit belegen); für 60 Minuten backen; vollständig abkühlen lassen und genießen …

Zwetschgenknödel mit Zimtbröseln

Verrückt, eben war noch Juli und ich habe mit einer Minestrone ein absolutes Sommer-Essen gebloggt, und schon sind zwei Monate um und wir sind im frühen Herbst angekommen! Die Zwetschgen sind reif und lassen sich zum Beispiel wunderbar zu dieser Süßspeise verarbeiten …

Zutaten für 6-8 Zwetschgenknödel:

  • 6-8 Zwetschgen, je nach Größe
  • 200g Quark
  • 50g Butter auf Zimmertemperatur
  • 1 Ei
  • 125g Mehl
  • Prise Salz
  • evtl. Würfelzucker zum Befüllen

Für die Brösel zum Wälzen:

  • ein Stich Butter
  • Semmelbrösel
  • Zimt
  • Zucker

Die Zwetschgen längs halb aufschneiden und den Stein herausnehmen; nach Geschmack jeweils einen Würfelzucker an Stelle des Steins hineinlegen (ich spare mir das, denn mir ist es ohne Zucker süß genug); einen großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen; bis das Wasser kocht die weiteren Zutaten zu einem glatten Teig verkneten; jeweils etwas Teig auf der Handfläche flach ausbreiten, eine Zwetschge darauf legen und rund herum nach und nach verschließen; wenn das Wasser kocht, die Knödel darin 10 Minuten köcheln lassen; derweil Semmelbrösel, reichlich Zimt und etwas Zucker mit einem Stich Butter in einer Pfanne goldbraun anrösten; die Knödel abtropfen lassen, in die Pfanne geben und in den Bröseln wälzen; direkt heiß genießen …

Auch lecker – Kokos-Quark-Knödel mit Weinbergpfirsichen – einer meiner ersten Blogbeiträge im Jahr 2015, immer noch gut! 🙂