Süßer Rosinen-Couscous

Gerade hat mir dieses wärmende Frühstück aus Couscous, Rosinen und ein paar Mandeln den nebeligen Morgen versüßt …

20171008_091815

Zutaten für 1 Portion:

  • 120ml Milch
  • 50g Rosinen
  • 12g Honig
  • etwas Zimt
  • 50g Couscous
  • 10g gehackte Mandeln
  • Obst nach Wahl

Die Milch mit den Rosinen, Honig und Zimt zum Kochen bringen; dann den Couscous einrühren, von der Herdplatte ziehen und etwa 8 Minuten quellen lassen; derweil die gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten; den Couscous mit den Mandeln bestreuen und mit Obst genießen

Advertisements

Saftiger Bratapfel

Eigentlich ist ein Bratapfel so simpel, dass man gar kein Rezept braucht. Simpel, aber wahnsinnig lecker! Bei uns gab’s den zum Dessert an Weihnachten …

20161224_205638

Zutaten für einen Bratapfel:

  • 1 Apfel, gerne eine mürbe Sorte
  • Marzipan-Rohmasse
  • gehackte Nüsse
  • gemahlene Nüsse
  • Rosinen
  • etwas Vanillezucker oder Honig
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Rum
  • etwas Zimt
  • Butterflöckchen

Marzipan, Nüsse, Rosinen, Rum, und Zimt zu einer einigermaßen glatten Masse verrühren; den Apfel evtl. schälen; dann das Kerngehäuse herausstechen und in eine feuerfeste Form setzen; mit etwas Zitronensaft beträufeln; die Füllung ins Loch geben und ein Butterflöckchen obendrauf setzen; im Ofen bei 180 Grad etwa 25 Minuten backen; nach Geschmack mit Vanilleeis genießen

Würziger Pilz-Maronen-Braten

Dieses Jahr gab es an Heiligabend einen Pilz-Maronen-Braten als vegetarisches Hauptgericht bei uns, dazu Kartoffelgratin und Blattsalate. Vorab war ich skeptisch, ob dieser Braten nicht trocken und fad werden würde, aber das war unbegründet: er war schön saftig, schmeckte gut nach Pilz und Nuss und die leichte Süße der Rosinen war wirklich klasse zum würzigen Rest. Für die Fleischesser haben wir Schweinelende ummantelt mit Brät und Speck gemacht, sah auch gut aus, aber nix gegen meinen Braten! 🙂

20161226_152222

Zutaten für 2 Personen:

  • 250g frische Champignons
  • 200g Maronen, vorgegart
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rosinen
  • 1 Ei
  • 50ml Sahne
  • 50ml Creme fraiche
  • 80g gemahlene Nüsse
  • 30g Semmelbrösel
  • Kräuter, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Sojasoße

Die Champignons fein würfeln; 1/3 der Maronen ebenfalls würfeln, die restlichen 2/3 im Mixer mahlen; die Zwiebel kleinschneiden; etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Champignons darin anbraten; Zwiebelwürfel und eine durchgepresste Knoblauchzehe hinzugeben und alles dünsten; zuletzt die Rosinen und die Maronen hinzugeben, miteinander verrühren und abkühlen lassen;

In einer Schüssel das Ei mit Sahne und Creme fraiche aufschlagen; Nüsse und Semmelbrösel sowie die abgekühlte Pilz-Maronen-Masse unterrühren; kräftig würzen und abschmecken; in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und mit etwas Öl bestreichen; bei 180 Grad 35-40 Minuten backen; zum Beispiel mit einem Salat und Kartoffelgratin genießen …

Saftiger Gugelhupf aus Hefeteig

Mein Gugelhupf-Teig ist ein Hefeteig mit Mandeln und Rosinen, also ganz dem klassischen Gugelhupf entsprechend, nur der Schuss Rum ist eine Eigenkreation. 🙂   Am besten schmeckt er ein paar Stunden nach dem Backen, aber auch am nächsten Tag ist er für einen Hefeteig noch recht saftig. Übrigens, auch in Tartelette-Formen gebacken und mit frischem Obst belegt schmeckt er richtig lecker …

20160806_131433

Zutaten für einen Gugelhupf oder mehrere Kleine:

  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 150g Butter
  • 380g Mehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 250ml lauwarme Milch
  • 30g frische Hefe
  • 3-5 EL Rum (alternativ: Zitronenschalenabrieb)
  • 120g Rosinen
  • Puderzucker zum Bestäuben

die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen; Eigelb, Zucker und Butter schaumig rühren; dann Mehl, Mandeln, Milch und Hefe unterkneten; Rum und Rosinen zum Teig geben und den Eischnee unterheben; in die (gefettete) Form geben und etwa eine Stunde gehen lassen; im auf 165 Grad vorgeheizten Ofen 50-60 Minuten backen, bei Mini-Gugln reichen 20 Minuten; abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäuben