Giersch / Gemüsegratin

Der Giersch (lat. Aegopodium podagraria) macht sich gerne mal im gepflegten Garten breit und sorgt beim Gärtner für Missmut. Dabei kann man aus dieser Pflanze so leckeres, gesundes Essen machen – also warum nicht dem Giersch etwas Raum geben und jederzeit frisches Grün ernten? Der Giersch hat dreizählige, leicht gezackte Blätter und einen dreikantigen, hohlen Stiel. Er blüht ab ca. Juni als weiße Dolde und bildet dann im Herbst abgeflachte Samen aus.

20200502_140147

Dem Giersch wird eine positive Wirkung gegen Gicht und Rheuma sowie für den Stoffwechsel zugeschrieben. Geschmacklich erinnert er an Petersilie und Möhrengrün. Die ganze oberirdische Pflanze kann man essen, die Wurzel ist dagegen leicht giftig. Sowohl roh im Salat und gekocht als Gemüse als auch getrocknet als Tee sind die Blätter zu verwenden. Am besten schmecken die jungen Blätter, die Älteren sollten besser gekocht als roh gegessen werden. Heute habe ich ein Gratin gemacht und die Giersch-Blätter mit dem anderen Gemüse aufgeschichtet und gebacken.

20200503_194929

Zutaten für 2 Portionen Gemüsegratin:

  • 2 größere Kartoffeln
  • 2 dicke Möhren
  • 4 große Champignons
  • ca. 30g Giersch
  • 100ml Sahne
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 1 Knoblauchzehe oder etwas Bärlauch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 80g geriebenen Parmesan
  • Butter zum Form fetten

eine flache Form mit Butter fetten; Kartoffeln und Möhren schälen und in feine Scheiben hobeln/schneiden; Champignons in feine Scheiben schneiden; Gemüse abwechselnd mit den Gierschblättern in der Form aufschichten; Sahne und Gemüsebrühe vermischen, Knoblauch hineinpressen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen; die Masse über das Gemüse geben, sodass es zu 2/3 bedeckt ist, und Parmesan darüber hobeln; im auf 190 Grad vorgeheizten Ofen insgesamt 45 Minuten backen; nach 30 Minuten mit Alu-Folie abdecken, damit das Gratin nicht zu dunkel wird; pur genießen, mit gekochten Eier oder Fisch …

Auch lecker mit Giersch:

Maulwurfkuchen

Ein Kuchenklassiker aus Rührteig und Sahne – schnell gemacht und dabei immer wieder lecker! Wenn du keine Bananen magst, kannst du den Boden auch mit Himbeeren belegen, die passen auch super zu Schokokuchen und -sahne …

Zutaten für einen Kuchen (Ø 26 cm):

  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 100g weiche Butter
  • 30g Kakao
  • 150g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 80ml Milch
  • 3 Bananen (alternativ Himbeeren)
  • 500ml Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 70g geraspelte Schokolade

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Butter unterrühren; nun Kakao, Mehl, Backpulver und Milch unterheben; den Ofen auf 170 Grad vorheizen; den Teig in eine eingefettete 26er-Springform geben und etwa 30 Minuten backen; auskühlen lassen

20171031_133012

Super ausgehöhlt, was?! 🙂 Das nächste Mal wird der Rand aber etwas schmaler ausfallen …

Den Kuchen auf eine Tortenplatte legen und mithilfe eines Esslöffels etwa ½ cm tief aushöhlen; dabei rundherum ca. 1 cm Rand stehen lassen; den entnommenen Kuchen in eine Schüssel geben und zu Krümeln zerkleinern; die Bananen schälen, halbieren und mit der flachen Seite rundherum den ausgehöhlten Boden damit belegen; kalt stellen im Kühlschrank; die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen; die Schokoraspel unter die Sahne heben; den Kuchen mit der Sahne bestreichen und eine Kuppel formen; die Krümel auf der Sahne verteilen -> am besten immer eine Hand an den Rand des Kuchens legen, von oben die Krümel drauf streuen und mit den Händen etwas andrücken; den Kuchen vor dem Anschneiden mindestens 2 Stunden kalt stellen

20171031_162321

Wer den Maulwurfhügel höher will, der nimmt 3 Becher Sahne statt 2!

Kräuterpfannkuchen mit Champignons

Hier habe ich ein schnelles Rezept für herzhafte Pfannkuchen mit Kräutern. Dazu gab es bei mir dieses Mal Champignons, aber auch eine Soße mit Paprika – abgeschmeckt mit etwas Cayennepfeffer und Paprika edelsüss – passt wunderbar zu den Pfannkuchen …

20171007_182552

Zutaten für 2 Portionen:

  • 120ml Milch
  • 50ml Sprudelwasser
  • 150g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 Ei
  • frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch und Oregano
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 400g Champignons
  • 1 rote Zwiebel
  • 75ml Sahne
  • etwas Öl, evtl. Parmesan zum Bestreuen

Milch, Wasser, Mehl, Ei, Gewürze und Kräuter zu einem glatten Teig aufschlagen, etwa 15 Minuten quellen lassen; derweil die Champignons putzen und vierteln, die Zwiebel fein würfeln;

Den Teig in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl portionsweise zu dünnen Pfannkuchen ausbacken; im auf 50 Grad eingestellten Backofen warm halten; die Zwiebeln in etwas Öl anschwitzen, dann die Champignons hinzugeben und kurz braten lassen; mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Sahne ablöschen; kurz köcheln lassen; mit den Pfannkuchen anrichten, nach Geschmack mit Kräutern oder frisch geriebenem Parmesan bestreuen;

Gestreifte Biskuit-Rolle – ein Versuch …

Vor ein paar Tagen habe ich mich das erste Mal an einer Biskuit-Rolle versucht, noch dazu gleich mal an einer zweifarbig Gestreiften. Das Ergebnis war, nun ja, durchaus lecker, aber noch etwas verbesserungswürdig. Wenn man weiß wie’s geht, ist das Ganze eigentlich einfach, schnell gemacht und ein kleiner feiner Blickfang auf dem Tisch. Deshalb hier ein paar Tipps, damit du dir meine Fehler sparen kannst:

  • Spritze die Teige lieber in einer zu kleinen Tülle aufs Blech als in einer zu Großen. Der Teig ist recht flüssig und verläuft noch etwas
  • Backe den Biskuit wirklich nur 8 Minuten, dann ist er noch schön weich und lässt sich ohne zu Reißen einrollen
  • Nimm eine dünne Schicht Creme und kleine Beeren für die Füllung, damit beim Aufrollen nicht alles herausquillt

Für weitere Tipps bin ich jederzeit dankbar! 🙂

20160814_151231

Zutaten für eine Biskuit-Rolle:

  • 3 Eier
  • 80g Zucker
  • 60g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • ½ TL Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • etwas Puderzucker + ein Geschirrtuch
  • 5 EL Himbeermarmelade
  • 2 ½ Blatt Gelatine
  • 250g Magerquark
  • 60g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zitronensaft
  • 200ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 300g Himbeeren

die Eier trennen; das Eiweiß mit 3 EL Wasser steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen; die Eigelb unterziehen; Mehl, Stärke und Backpulver darüber sieben und unterheben; etwa die Hälfte des Teiges mit einem Spritzbeutel in diagonalen, etwa 1cm breiten Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen, dazwischen jeweils 1,5cm frei lassen (der Teig verläuft etwas); unter den restlichen Teig den gesiebten Kakao unterheben; den dunklen Teig nun in die freien Streifen spritzen; etwas am Blech rütteln bis die Oberfläche glatt ist; im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 8 Minuten backen -> der Biskuit soll recht hell gebacken und schön feucht sein

ein sauberes Geschirrtuch mit Puderzucker bestreuen; den Biskuit aus dem Ofen holen und sofort auf das Geschirrtuch stürzen; vorsichtig das Backpapier abziehen und den Biskuit mit dem Geschirrtuch von der langen Seite her zu einer Rolle aufrollen; im Geschirrtuch eingerollt vollständig abkühlen lassen (ca. 30 Minuten);

Gelatine in kaltem Wasser einweichen; die Sahne mit Sahnesteif schlagen; den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft cremig rühren; die Gelatine ausdrücken und in einem Topf erwärmen bis sie flüssig ist; etwa 2 EL von der Quarkmasse in den Topf geben und gut verrühren; dann alles aus dem Topf zur Quarkmasse geben und unterrühren; nun die Sahne unterheben; diese Creme für etwa 15 Minuten kalt stellen, damit die Gelatine etwas anziehen kann;

den Teig aus dem Geschirrtuch ausrollen, aber darauf liegen lassen; die Marmelade glatt rühren und auf den Biskuit streichen; darüber nun etwa ¾ der Creme verstreichen, dabei am oberen Rand ca. 2 cm frei lassen ; das schönste Viertel der Himbeeren zum Dekorieren für später zur Seite stellen; die restlichen Himbeeren auf der Creme verteilen und mit der flachen Hand in die Creme drücken; nun mithilfe des Geschirrtuchs den Biskuit samt Creme einrollen; vorsichtig auf eine Kuchenplatte setzen; mit der übrigen Creme und den Himbeeren verzieren und für mindestens 3 Stunden kalt stellen