Saftiger Kokos-Buttermilch-Kuchen

Rezept für eine 26-cm-Springform – Abwandlung des Klassikers vom Blech

Teig:

  • 220g Zucker
  • 2/3 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 170ml Buttermilch
  • 335g Mehl
  • 2/3 Päckchen Backpulver
  • Prise Salz

Belag:

  • 100g Kokosraspel
  • 40g Zucker

Guss:

  • 80g Butter
  • 110g Sahne

Für den Teig Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig aufschlagen; die Buttermilch unterrühren und zuletzt Mehl und Backpulver; den Teig in eine gefettete Springform gießen; Ofen auf 170 Grad vorheizen

Kokosraspel und Zucker vermischen; über dem Teig verteilen; für etwa 45 Minuten in den Ofen geben;

Butter in eine Schale geben und in der Mikrowelle schmelzen; Sahne zugeben und nochmals in der Mikrowelle vorsichtig erwärmen; miteinander zu einer glatten Flüssigkeit verrühren; den Kuchen aus dem Ofen nehmen und den Guss direkt darüber verteilen; Kuchen vollständig auskühlen lassen und genießen …

Tipp: ich habe hier ein Rezept für einen Blechkuchen auf eine Springform umgewandelt und etwas angepasst. Für einen Blechkuchen brauchst du ungefähr 1/3 mehr Zutaten und es reichen etwa 30-35 Minuten im Ofen >> mit einem Holzstäbchen kannst du die Teigkonsistenz im Inneren des Kuchens prüfen – der Kuchen ist fertig, wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt.

Werbung

Eier Königsberger Art

Eier stehen ja gerade zu Ostern hoch im Kurs, aber diese Eier nach Königsberger Art schmecken das ganze Jahr über. Eine leckere vegetarische Alternative zu den üblichen Fleischklopsen mit einer herrlich cremigen Soße …

Zutaten für 2 Portionen:

  • 4-6 Eier, je nach Größe und Hunger
  • 15g Butter
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 EL Mehl
  • 200ml kalte Gemüsebrühe
  • 1 Möhre, fein gewürfelt
  • 125ml Sahne
  • 40g Kapern
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie, frisch gehackt

Die Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotte darin glasig dünsten; Mehl darüber geben und etwa 1 Minute angehen lassen; unter Rühren die Brühe angießen; Möhrenwürfel zugeben und mit Topfdeckel 10 Minuten köcheln lassen;

derweil die Eier ca. 7 Minuten wachsweich kochen, abschrecken und pellen;

Sahne und Kapern in den Topf geben und kurz aufkochen lassen; würzen und über die Eier geben; mit Petersilie bestreut zu Kartoffeln oder Reis genießen …

Nudelauflauf – der geht immer!

Ich glaube, die meisten unter uns lieben Nudeln, hat man doch je nach Soße und Beiwerk sooo viele leckere Möglichkeiten. Egal, was für ein Gemüse noch im Kühlschrank schlummert, fast alles lässt sich zu dieser Gemüsesoße verarbeiten und mit Käse überbacken in einen leckeren Nudelauflauf verwandeln …

Zutaten für 2 Personen:

  • 180g Nudeln
  • 2 Möhren
  • 1-2 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 100ml Sahne
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 120g geriebener Käse
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Cayennepfeffer
  • Öl zum Anbraten

Die Nudeln al dente kochen, abgießen und kalt abschrecken; abtropfen lassen und dann auf Auflaufformen verteilen

Möhren und Paprika putzen und in kleine Würfel schneiden; Zwiebel und Knoblauch fein hacken; zunächst die Möhren in einer hohen Pfanne mit etwas Öl anbraten, dann Paprika, Zwiebeln und Knoblauch zugeben und mit braten; wenn alles etwas gebräunt ist, mit den passierten Tomaten, Sahne und Brühe ablöschen; würzen und 5 Minuten köcheln lassen; derweil Ofen auf 200 Grad vorheizen;

das Gemüse noch mal abschmecken und dann über die Nudeln geben; mit Käse bestreuen und für 15 Minuten in den Ofen geben; wenn der Käse goldbraun ist raus nehmen und genießen …

Tipp: Oliven oder Kapern sind auch sehr lecker in diesem Auflauf und bringen eine neue Note hinein; auch gewürfelter, angebratener Räuchertofu oder für Fleischesser Speck passen prima!

Knuspriger Zwiebelkuchen

Mein Rezept ist, wenn man es genau nimmt, für einen Zwiebel-Lauch-Kuchen. Der Lauch bringt noch zusätzlich etwas Geschmack mit hinein und zudem etwas Farbe in die Masse, genau wie die roten Zwiebeln. Natürlich kann der Kuchen auch nur mit Gemüsezwiebeln gebacken werden. Der Hefeteig wird schön locker und knusprig am Rand, so wie er sein soll! Das schwäbische Original verzichtet auf den Käse, dafür sieht es eigentlich noch Speck vor. Dank einem ordentlichen Löffel Kümmel braucht es meiner Meinung nach den Speck aber nicht für einen deftig-leckeren Geschmack.

Zwiebelkuchen (26cm-Form):

Für den Teig:

  • 250g Mehl
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 150ml Milch, lauwarm
  • 50g Butter, weich

Für die Füllung:

  • 2 Gemüsezwiebeln (ca. 500g)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • Kümmel, ganz und gemahlen
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 100ml Sahne
  • 2 Eier
  • 75g geriebener Käse
  • Öl zum Braten
  • Butter & etwas Mehl zum Form Einfetten & Bestäuben

Butter und Milch in einem Schälchen in der Mikrowelle auf maximal 30 Grad erwärmen; zu Mehl, Hefe, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten; zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen;

Für die Füllung Zwiebeln und Lauch putzen und in kleine Stückchen schneiden; in etwas Öl langsam dünsten, ohne dass das Gemüse Farbe nimmt; nach etwa 10 Minuten kräftig würzen und abkühlen lassen;

Eine Springform mit 26cm Durchmesser einfetten und bemehlen; den gegangen Teig gleichmäßig darin verteilen und einen 3 bis 4cm hohen Rand formen; Form noch mal abdecken und ein paar Minuten gehen lassen; Ofen auf 200 Grad vorheizen; Eier und Sahne unter die abgekühlte Zwiebelmasse rühren und noch mal abschmecken; Masse in die Form auf den Teig geben und mit Käse bestreuen; 50-60 Minuten backen; nach dem Rausnehmen am besten etwas abkühlen lassen und dann noch warm genießen …