Saftige Kokosmakronen

Kokosmakronen gehören zu den Klassikern unter den Weihnachtsplätzchen und sind fix zubereitet. Leider hatte ich auch schon welche, die trocken und pappig schmeckten. Nach diesem Rezept werden sie aber garantiert super-saftig und richtig lecker!

20171218_221853

… da fehlt ihnen noch der Schokofuß …

Zutaten für etwa 40 Stück:

  • 4 Eiweiß
  • Prise Salz
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 65g Magerquark
  • 200g Kokosraspel
  • nach Geschmack 4 Tropfen Bittermandelöl
  • Zartbitter-Kuvertüre zum Tunken

Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen, dann Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und unterrühren; nun den Magerquark und die Kokosraspel dazugeben und verrühren; den Ofen auf 175 Grad vorheizen;  den Teig mit Teelöffeln in kleinen Nocken/Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben; für 15-17 Minuten backen bis die Makronen erste braune Spitzen bekommen; kurz auf dem Blech sitzen lassen bis sich die Makronen vom Backpapier leicht lösen lassen; auf dem Gitter abkühlen lassen; währenddessen Kuvertüre überm Wasserbad schmelzen; jeweils die Unterseite der Kokosmakronen in die Kuvertüre tauchen, auf Butterbrotpapier setzen und trocknen lassen; in einer Blechdose aufbewahren

Kein Quark im Haus und keine Lust auf Eigelb-Reste? Dann versuch‘ mal diese leckeren Kokoskegel!

Saftige Kokoskegel

Plätzchen aus Kokos werden gerne mal trocken, diese hier aber garantiert nicht. Sie sind richtig schön saftig und schmecken dank Kokosöl deutlich nach Kokos. Die Kegelform finde ich besonders hübsch …

20161222_153926

Zutaten für ca. 30 Kokoskegel:

  • 50g Kokosöl
  • 100g Zucker
  • 1 EL brauner Rum
  • etwas abgeriebene Orangenschale
  • 190g Kokosraspel
  • 2 Eier
  • 100g Zartbitterschokolade

Das Kokosöl zusammen mit dem Zucker in einem Topf schmelzen, Rum und Orangenschale unterrühren und dann die Kokosraspel unterheben; zuletzt die Eier dazugeben, gut verrühren und 10 Minuten quellen lassen; den Ofen auf 165 Grad vorheizen; mit den Händen kleine Kegel aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen; für 13-15 Minuten in den Ofen geben; auskühlen lassen, dann jeweils mit der Unterseite in geschmolzene Zartbitterschokolade tauchen; trocknen lassen und dann in einer Blechdose kühl lagern

Super-saftige Lebkuchen

Da ist es, das erste Plätzchenrezept 2016! Und eigentlich sind’s gar keine Plätzchen …

Vor ein paar Tagen habe ich mir die Rezepte vom letzten Jahr noch mal angeschaut und da waren schon viele richtig Gute dabei: unter anderem fruchtige Husarenkrapferl, samtige Anisflöckchen und schokoladige Nougatkipferl. Alles an Weihnachtsgebäck aus 2015 findest du hier. Lebkuchen waren nicht dabei, deshalb standen die dieses Jahr auf meiner Wunsch-Back-Liste ganz oben und was soll ich sagen: sie sind einfach herrlich geworden!

20161128_190654

Hier ist die Schokolade noch feucht …

Zutaten für ca. 40 Lebkuchen:

  • 50g Zitronat
  • 200g Zucker
  • 200g Marzipanrohmasse, weich
  • 3 Eiweiß
  • Prise Salz
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 100g Mehl
  • 1 Messerspitze Hirschhornsalz, aufgelöst in 1 EL Wasser
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 40 Oblaten, Durchmesser 5cm
  • 200g Zartbitterkuvertüre

das Marzipan in kleine Stückchen schneiden und mit Zucker, einer Prise Salz und dem Eiweiß glatt rühren; das Zitronat fein hacken und unterrühren; die restlichen Zutaten unterheben; die Oblaten auf mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen; die Masse in einen Spritzbeutel füllen und einen Tupfen auf jede Oblate spritzen -> etwas Rand freilassen, die Masse verläuft noch leicht beim Backen; im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 17 Minuten backen, dann auskühlen lassen; die Kuvertüre vorsichtig im Wasserbad schmelzen; die Lebkuchen damit bepinseln und fest werden lassen; die fertigen Lebkuchen in einer Blechdose aufbewahren