Erdbeerquarkkuchen

Da ich mich wirklich selten an etwas anderes als Kuchen aus Rührteig wage, war dieser Kuchen schon eine kleine Herausforderung für mich. So ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis dann auch nicht, Schuld war aber natürlich das Rezept! 😉 Das habe ich noch mal leicht überarbeitet: die Teigmenge habe ich verringert, sowohl bei der Quark- als auch der Erdbeermasse die Menge an Zucker etwas erhöht und auch die Backzeit des Kuchens zum Original-Rezept um ein paar Minuten verlängert. So wird ein fruchtig-quarkiger Kuchen daraus!

Zutaten für eine 26er Springform:

Teig:

  • 150g Mehl
  • 45g Zucker
  • 100g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Käsefüllung:

  • 1000g Magerquark
  • 300g Frischkäse
  • 190g Zucker
  • 50g Mehl
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote

Fruchtfüllung:

  • 350g Erdbeeren
  • 50g Zucker
  • 20g Stärke

Zunächst den Teig glatt verkneten; mit etwas Mehl auf Backformgröße ausrollen; Teig in die gefettete Backform legen, mehrfach mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad 15 Minuten backen; dann auskühlen lassen;

derweil die Erdbeeren waschen und putzen und zusammen mit dem Zucker pürieren; 2 EL von dem Püree in einem Topf mit der Stärke verrühren; dann das restliche Püree unterrühren und wie Pudding einmal aufkochen lassen; die eingedickte Masse abkühlen lassen;

für die Käsefüllung Eier und Zucker schaumig aufschlagen; dann die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren; die Käsemasse auf den ausgekühlten Boden geben; darauf das Erdbeerpüree in Klecksen verteilen und mit einer Gabel zu Strudeln unterziehen (wie beim Marmorkuchen); im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen; in der Form etwas auskühlen lassen; dann auf einem Gitter komplett erkalten und fest werden lassen

Klassischen Käsekuchen/Quarkkuchen habe ich hier für dich.

Marzipan-Rührkuchen

Noch aus kalten Tagen hatte ich Marzipan im Schrank, das ich nun in diesem schnellen Rührkuchen verarbeiten konnte. Er ist schön zart und saftig. Statt einem Apfel kannst du auch Ananasstücke zugeben.

20200601_105836

Zutaten für 12 Muffins (oder bei mir 1 kleiner Gugelhupf + 3 Muffins):

  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 120g Butter oder Margarine
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 50ml Milch
  • 150g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
  • 1 Apfel, geschält in kleinen Stückchen

Eier, Zucker und Butter schaumig schlagen; die restlichen Zutaten zugeben und unterrühren; Ofen auf 175 Grad (Umlauft) vorheizen; Form einfetten bzw. Muffinform mit Förmchen auslegen; Teig in den Formen verteilen; Muffins etwa 22 Minuten, kleinen Gugelhupf etwa 32 Minuten backen; 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann rausholen bzw. stürzen; nach dem Abkühlen nach Belieben verzieren oder mit Puderzucker bestreuen

Nussmuffins ohne Mehl

Vom Herbst haben wir immer noch ein einige Walnüsse. Daraus lässt sich mit wenigen weiteren Zutaten zum Beispiel dieser schokoladig-nussige Rührkuchen machen, der auch als vegane Variante tagelang wunderbar saftig bleibt. Wer auf Alkohol verzichten möchte, würzt stattdessen mit etwas Zimt.

20200403_191842

Zutaten für ca. 9 Muffins:

  • 2 Eier oder 1 reife, zerdrückte Banane
  • 90g Zucker oder Birkenzucker
  • 70g Öl – gut passt ein Teil Walnussöl
  • 100g gemahlene Walnüsse, alternativ Haselnüsse
  • 30g Kakao
  • 1/3 Tütchen Backpulver
  • 1 EL = 14g Brauner Rum

Erst Eier und Zucker schaumig schlagen, dann die restlichen Zutaten unterrühren; auf mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen und im auf 175 Grad vorgeheizten Ofen 22-25 Minuten backen; nach dem Rausnehmen 10 Minuten in der Form lassen, dann auf ein Gitter setzen zum Auskühlen; nach Belieben mit Puderzucker bestäuben oder mit Guss verzieren

Maulwurfkuchen

Ein Kuchenklassiker aus Rührteig und Sahne – schnell gemacht und dabei immer wieder lecker! Wenn du keine Bananen magst, kannst du den Boden auch mit Himbeeren belegen, die passen auch super zu Schokokuchen und -sahne …

Zutaten für einen Kuchen (Ø 26 cm):

  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 100g weiche Butter
  • 30g Kakao
  • 150g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 80ml Milch
  • 3 Bananen (alternativ Himbeeren)
  • 500ml Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 70g geraspelte Schokolade

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Butter unterrühren; nun Kakao, Mehl, Backpulver und Milch unterheben; den Ofen auf 170 Grad vorheizen; den Teig in eine eingefettete 26er-Springform geben und etwa 30 Minuten backen; auskühlen lassen

20171031_133012

Super ausgehöhlt, was?! 🙂 Das nächste Mal wird der Rand aber etwas schmaler ausfallen …

Den Kuchen auf eine Tortenplatte legen und mithilfe eines Esslöffels etwa ½ cm tief aushöhlen; dabei rundherum ca. 1 cm Rand stehen lassen; den entnommenen Kuchen in eine Schüssel geben und zu Krümeln zerkleinern; die Bananen schälen, halbieren und mit der flachen Seite rundherum den ausgehöhlten Boden damit belegen; kalt stellen im Kühlschrank; die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen; die Schokoraspel unter die Sahne heben; den Kuchen mit der Sahne bestreichen und eine Kuppel formen; die Krümel auf der Sahne verteilen -> am besten immer eine Hand an den Rand des Kuchens legen, von oben die Krümel drauf streuen und mit den Händen etwas andrücken; den Kuchen vor dem Anschneiden mindestens 2 Stunden kalt stellen

20171031_162321

Wer den Maulwurfhügel höher will, der nimmt 3 Becher Sahne statt 2!