Würziger Ofenkürbis & Salat mit Erdnuss-Dressing

Orient trifft auf Asien trifft auf Deutschland – irgendwie ist das ein ganz schöner Mix geworden! Zaatar / Zatar habe ich euch ja schon ein paar Mal gezeigt, das ist eine ganz tolle arabische Gewürzmischung und auch bestens für Ofengemüse geeignet. Ich hatte noch 2 kleine Butternuss-Kürbisse da, die ich damit zubereitet habe. Dazu passt ein grüner Salat, mal etwas anders angemacht mit einem Dressing mit Erdnussmus. Das Dressing entspricht fast der Erdnusssoße, die ich hier zu vietnamesischen Sommerrollen gemacht habe.

Zutaten für 2 Portionen:

Für den Kürbis:

  • 1-2 Butternuss-Kürbis, je nach Größe (alternativ mehrere halbierte Möhren)
  • 3 gehäufte TL Zaatar (alternativ Sesam, Thymian und Kreuzkümmel mischen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4-5 EL Olivenöl

Für den Salat:

  • Blattsalat nach Wahl, bei mir ein halber Eisberg
  • 1 EL Erdnussmus
  • 1-2 EL Sojasoße
  • 1 TL Honig
  • Saft einer halben Limette
  • 2 EL Wasser für die richtige Konsistenz
  • Pfeffer, wenig Salz
  • Erdnüsse zum Bestreuen

Den Kürbis nach Geschmack schälen, halbieren und entkernen; kleine Kürbisse wie sie sind auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, bei Großen das Fruchtfleisch außerhalb des Kernbereichs rautenförmig einschneiden für schnelleres Garen; Zaatar mit gepresstem Knoblauch und Öl verrühren und auf den Kürbissen verteilen; Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen; Kürbisse für etwa 35-45 Minuten backen

Für den Salat alle Zutaten zu einem glatten Dressing rühren und mit dem geputzten Salat anrichten

Werbung

Würziges Pilaw mit karamellisierten Möhren

Pilaw ist ein typisches orientalisches Reisgericht, das es in dutzenden Varianten gibt. Hier kommt meine mit Rosinen, Zimt und Kardamom und dazu süß-würzige Möhren …

Reis-Pilaw:

Zutaten je Portion:

  • 75g Basmati-Reis
  • 1 EL Rosinen
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Pinienkerne
  • 200ml Gemüsebrühe
  • ½ TL Zimt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Den Reis kurz abspülen und für 20 Minuten in Wasser einweichen lassen; die Rosinen separat ebenfalls in etwas Wasser für 20 Minuten einweichen; Zwiebel und Knoblauch fein hacken; Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln sowie Knoblauch andünsten; Reis und Pinienkerne zugeben und kurz mitbraten; mit Gemüsebrühe ablöschen und für etwa 10-12 Minuten mit Deckel köcheln lassen bis der Reis gar ist; Rosinen unterheben und mit Zimt und Kardamom  sowie Salz und Pfeffer würzen

Glacierte Möhren mit Zaatar:

Zutaten pro Portion:

  • 200g Möhren
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 50ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Zaatar (alternativ Sesam, Kreuzkümmel und Thymian)
  • etwas Öl

Ganze dünne oder halbierte/geviertelte Möhren in etwas Öl in einer Pfanne anbraten; den Zucker darüber streuen und kurz angehen lassen; salzen und pfeffern und Gemüsebrühe hinzugeben – Vorsicht, sehr heiß! Etwa 5 Minuten mit Deckel köcheln lassen; dann ohne Deckel weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast ganz verdampft ist und die Möhren gar sind; Zaatar darüber geben und vermischen; mit dem Reis-Pilaw anrichten und genießen

Tipp: dazu passt Joghurt mit ein paar gehackten Kräutern und etwas Salz und Pfeffer

Würziger Rosenkohl mit Couscous

Rosenkohl harmoniert erstaunlich gut mit Gewürzen aus der Orient-Schublade – probier‘ es mal aus!

Zutaten pro Portion:

  • 70g Couscous
  • 1 EL Zitronen-/Limettensaft
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 200g Rosenkohl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Schwarzkümmel
  • Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, gem. Koriander
  • 2 EL Granatapfelkerne
  • Öl zum Anbraten
  • evtl. gehackte Pistazien zum Bestreuen

Couscous mit kochendem Wasser übergießen, abdecken und quellen lassen; Limettensaft und gehackte Petersilie unterrühren und etwas salzen

Rosenkohl putzen und in kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten kochen; dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken; abtropfen lassen; große Röschen halbieren

Zwiebel und Knoblauch fein hacken; etwas Öl in einer Pfanne erhitzen; zunächst Schwarzkümmelsaat etwa eine 1 Minuten anbraten, dann Zwiebel und Knoblauch zugeben; wenn sie etwas Farbe haben, den Rosenkohl zugeben und mit braten; kräftig würzen

Das Rosenkohl-Gemüse auf dem Couscous anrichten und mit Granatapfelkernen garnieren

Tipp: Granatäpfelkerne löse ich immer in einer hohen Schüssel mit Wasser aus, denn solange man unter Wasser bleibt, gibt es keine unschönen roten Spritzer in der Küche … die Kerne sinken nach unten, weiße Häutchen schwimmen dagegen oben und können einfach abgeschöpft werden

Persischer Möhrensalat

Dieser Möhrensalat bekommt den Zusatz „persisch“ dank der aromatischen Gewürze, die im Nahen Osten sowie Nord-Afrika verbreitet sind. Kreuzkümmel pur oder besser noch in Gewürzmischungen wie Ras el hanout und Zaatar geben einem einfachen Möhrensalat eine neue Note, abgerundet durch die Süße von Rosinen und die Frische einer Orange. Sicherlich würde auch Ingwer gut dazu passen, auch wenn der mit dem alten Persien wenig zu tun hat. Walnüsse und Walnussöl habe ich auch einfach „reinkombiniert“, warum nicht das Beste aus der Region mit fernen Geschmäckern verbinden?!

Zutaten für 2 Portionen als Beilage:

  • 300g Möhren, fein geraspelt
  • 1 Orange, filetiert und klein geschnitten
  • 50g Rosinen
  • 30g Mandeln oder Walnüsse
  • 2 EL Olivenöl oder Walnussöl
  • Saft einer Limette oder ca. 3 EL Essig
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Ras el hanout und/oder Zaatar, alternativ Kreuzkümmel
  • ½ TL Zimt
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • Petersilie und/oder Koriander nach Geschmack

Die geraspelten Möhren, Orangen-Stücke, Rosinen und Nüsse in einer Schüssel mischen; die restlichen Zutaten zugeben und gut durchrühren; mind. 30 Minuten ziehen lassen; dann noch mal abschmecken und genießen …

Hier gibt’s ein Rezept für klassischen Möhrensalat mit Apfel!