Feine Rüblitorte

Eine Rüblitorte ist eigentlich ein einfacher Rührkuchen, aber mit Mandeln und Zimt super-lecker und dank der Möhren lange frisch. Einer meiner absoluten Lieblingskuchen …

Zutaten für eine Rübli-Torte (26cm Form):

  • 200g feingeraspelte Möhren
  • 5 Eier, getrennt in Eiweiß und Eigelb
  • 175g Zucker
  • 1 EL Zitronen-/Orangensaft
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 75g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 3 EL Orangensaft
  • ca. 15g gehackte Pistazien zum Bestreuen
  • nach Geschmack Marzipan-Möhren zum Dekorieren

Möhren waschen, schälen und mit der Reibe fein raspeln; eine Backform mit Butter einfetten und den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen; die Eier trennen; das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen;

das Eigelb mit dem Zucker und Saft schaumig aufschlagen; Möhrenraspel unterrühren, dann die Mandeln; das gesiebtes Mehl und Backpulver unterheben und mit Zimt würzen; zuletzt nach und nach den Eischnee unterziehen

den Teig in die Form geben und für etwa 50 Minuten backen; vollständig abkühlen lassen; dann Puderzucker mit etwas Orangensaft glatt rühren und über dem Kuchen verteilen; die gehackten Pistazien darüber streuen und fest werden lassen … dieser Kuchen schmeckt am besten, wenn er einen Tag durchziehen durfte …

Zimtwaffeln mit Bratapfelmus

Diese Waffeln mit feiner Zimtnote sind schnell gemacht, genauso wie das mit Rosinen und Mandeln angereicherte Apfelmus. Weitere Waffelrezepte gibt es in meinem Archiv.

Zutaten für etwa 6 quadratische Waffeln / 2 große Portionen:

  • 85g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 65g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL Zimt
  • 70g Milch
  • 125g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

>> alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren; im heißen, mit etwas Öl bepinselten Waffeleisen portionsweise ausbacken; auf einem Gitter abkühlen lassen oder direkt genießen …

Für das Bratapfelmus als Beilage:

  • 500-600g geschälte Äpfel, entkernt und in kleinen Stückchen
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Butter
  • etwas Wasser oder brauner Rum nach Geschmack
  • 40g Rosinen
  • 40g gehackte Mandeln

>> Apfelstückchen mit Butter, Zucker und etwas Wasser in einen Topf geben und weich kochen bis die Stückchen zerfallen; die Mandeln in einer Pfanne goldbraun rösten; Mandeln und Rosinen unter das heiße Apfelmus rühren und ein paar Minuten durchziehen lassen; zu den Waffeln genießen …

Saftiger Kakaorührkuchen „Afrikabombe“

Kürzlich habe ich Geburtstag gefeiert. Eine große Runde war natürlich nicht möglich, also haben wir es uns im kleinen Kreis gut gehen lassen. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen. Da stand tolle Torte auf dem Tisch und fruchtiger Erdbeerkuchen. Mein Highlight war aber das Kuchenherz, das meine Mutter mir gebacken hat! Das hat Erinnerungen geweckt, denn so ein Herz gab es als Kind immer. Aus den Kinderschuhen bin ich lange raus, aber es war dennoch eine perfekte Überraschung, mal wieder so ein Geburtstagsherz zu bekommen. Dankeschön, liebe Mama! 🙂 Den supersaftigen, schokoladigen Rührteig könnt ihr unter dem folgenden Rezept nachbacken, dass auch als „Afrikabombe“ bekannt ist …

Zutaten für 2 Herzen oder einen großen Kuchen:

  • 6 Eiweiß
  • 6 Eigelb
  • 250g Margarine
  • 237g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1-2 EL Rum
  • 1 TL Zimt
  • 150ml abgekühlter Kaffee
  • 125g gemahlene Mandeln
  • 1 EL (gehäuft) Backkakao
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • zum Verzieren: Kuvertüre und gehackte Pistazien

Zunächst das Eiweiß steif schlagen und erst mal beiseite stellen; in einer Schüssel Eigelb, Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren; Rum, Zimt, Kaffee und Mandeln zugeben und gut verrühren; dann Kakao, Mehl und Backpulver vorsichtig unterrühren; zuletzt den Eischnee unterheben; Teig in gefettete Formen fühlen; im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen ca. 55-60 Minuten backen; mit der Stäbchenprobe den Backzustand prüfen, rausnehmen und etwas abkühlen lassen; auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen; Kuvertüre schmelzen und den Kuchen damit überziehen; gehackte Pistazien in die feuchte Schokolade streuen und trocknen lassen

Persischer Möhrensalat

Dieser Möhrensalat bekommt den Zusatz „persisch“ dank der aromatischen Gewürze, die im Nahen Osten sowie Nord-Afrika verbreitet sind. Kreuzkümmel pur oder besser noch in Gewürzmischungen wie Ras el hanout und Zaatar geben einem einfachen Möhrensalat eine neue Note, abgerundet durch die Süße von Rosinen und die Frische einer Orange. Sicherlich würde auch Ingwer gut dazu passen, auch wenn der mit dem alten Persien wenig zu tun hat. Walnüsse und Walnussöl habe ich auch einfach „reinkombiniert“, warum nicht das Beste aus der Region mit fernen Geschmäckern verbinden?!

Zutaten für 2 Portionen als Beilage:

  • 300g Möhren, fein geraspelt
  • 1 Orange, filetiert und klein geschnitten
  • 50g Rosinen
  • 30g Mandeln oder Walnüsse
  • 2 EL Olivenöl oder Walnussöl
  • Saft einer Limette oder ca. 3 EL Essig
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Ras el hanout und/oder Zaatar, alternativ Kreuzkümmel
  • ½ TL Zimt
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • Petersilie und/oder Koriander nach Geschmack

Die geraspelten Möhren, Orangen-Stücke, Rosinen und Nüsse in einer Schüssel mischen; die restlichen Zutaten zugeben und gut durchrühren; mind. 30 Minuten ziehen lassen; dann noch mal abschmecken und genießen …

Hier gibt’s ein Rezept für klassischen Möhrensalat mit Apfel!